13.09.2019 Guten Morgen Meer (Tag 166)​​

Die letzte Nacht war bisher gefühlt eine der kältesten in Australien, aber wir haben trotzdem ganz gut geschlafen. Da es auf dem Parkplatz neben der Autobahn nicht ganz so gemütlich ist, fahren wir zum Frühstücken zum nahegelegenen Strand. Wir finden eine Bank direkt am Wasser und beobachten während des Frühstücks Surfer ,die nach der perfekten Welle Ausschau halten.

South Golden Beach Brunswick Osküste Australien

Anschließend gehen wir am Strand spazieren und genießen die warme australische Sonne auf unserer Haut. Am endlosen Strand vergessen wir vollkommen die Zeit und laufen gefühlt immer und immer weiter. Nachdem wir dann irgendwann wieder am Camper ankommen, fahren wir zum Supermarkt um etwas einzukaufen und legen am Lion Viewpoint einen kurzen Zwischenstopp ein.

Lion Aussichtspunkt Brunswick Australien

Nach dem Einkaufen arbeiten wir in der Bücherei der Stadt etwas am Notebook und verbringen den Nachmittag am Strand. Zum Abend fahren wir wieder zum Parkplatz auf dem wir die vorherige Nacht geschlafen haben, da es im näheren Umkreis leider keine wirkliche Alternative gibt. Wir entspannen bei den letzten Sonnenstrahlen und belohnen uns am Abend mit leckeren Pfandkuchen mit Marmelade und Nutella. Adriano nutzt den Abend um ein paar Bilder zu bearbeiten und Carina liest bis zum Schlafen gehen.

14.09.2019 Unsere ersten Wale (Tag 167)​​

Wir haben uns für heute mit Lisa in Byron Bay verabredet, die wir auf unserer Fraser Island Tour kennengelernt haben. Wir frühstücken und fahren anschließend nach Byron Bay und sammeln sie an ihrem Hostel ein. In der Stadt gibt es einen tollen Weg, der direkt an der Küste lang führt, an einem weißen Leuchtturm endet und wo es mehrere Aussichtspunkte gibt, von denen man über die Bucht und den langen Strand schauen kann.

Wir suchen uns in einer Nebenstraße einen kostenlosen Parkplatz, der in Byron Bay nicht ganz so einfach zu finden ist und laufen anschließend los. Am ersten Aussichtspunkt sehen wir auf einmal im Meer Delfine und immer mal wieder Walflossen. Wir bleiben eine Weile stehen und beobachten die Tiere mit dem Fernglas.

Küstenweg Byron Bay Ostküste Australien

Wir gehen weiter bergauf Richtung Leuchtturm und haben oben angekommen eine richtig tolle Sicht über den Tallow Strand und zur Stadt.

Küstenweg Byron Bay Ostküste Australien
Leuchtturm Byron Bay Australien
Tallow Beach Osküste Australien

Ein Großteil des Weges bergab führt über einen Waldweg und wir suchen wieder nach Tieren. Bis auf die schwarzen Truthähne die es hier gefühlt überall gibt, sehen wir aber nichts. Wieder am Camper angekommen, fahren wir zum Tallow Beach. Wir schlendern ein bisschen am Strand entlang, entspannen danach etwas in der Sonne und unterhalten uns über Lisa’s Tour zum Ayers Rock und welche Möglichkeiten es dort so gibt. Danach machen wir uns auf den Weg in die Innenstadt, gehen einen Kaffee trinken und schlendern ein bisschen durch die Straßen. Da heute Samstag ist, ist hier ziemlich viel los. Wir bringen Lisa zu ihrem Hostel zurück, können dort noch kurz duschen gehen und verabschieden uns von ihr bevor wir Richtung Süden weiter fahren. In der Stadt Ballina halten wir an einer unglaublich großen Garnelenstatue an. 

Riesengarnele Ballina Ostküste Australien

Die Fahrt zum Campingplatz für die kommende Nacht dauert noch eine gute Dreiviertelstunde. Wir essen zu Abend und planen danach ein bisschen die kommenden Tage.

15.09.2019 Ein Tag im Regenwald (Tag 168)​​

Am heutigen Tag möchten wir uns gerne den Dorrigo Nationalpark ansehen. In dem Regenwald gibt es mehrere Wasserfälle, viele verschiedene Vögel und Baumarten. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg und fahren einen Großteil der Strecke über die Autobahn, da es hier leider keine Straße gibt die an der Küste verläuft. Im weiteren Verlauf wird es immer diesiger und man hat das Gefühl auf eine weiße Wand zuzufahren. Es liegt leider viel Rauch von den Buschfeuern, welche es hier in der Umgebung gibt in der Luft.

Auf dem Weg zum Nationalpark liegt der Sealy Lockout mit einem Skywalk von dem man eine tolle Sicht über die Landschaft bis zur Küste haben soll. Auf Grund des Rauches ist die Sicht, obwohl die Sonne scheint leider nicht wirklich gut.

Sealy Lockout Ostküste Australien

Wir fahren weiter und erreichen gegen Mittag den Nationalpark, durch den ein etwa sechs Kilometer langer Trek als Rundweg verläuft, für den man etwa zwei bis zweieinhalb Stunden benötigt. Direkt am Eingang gibt es auch hier einen Skywalk. Leider hängt auch in diesem Gebiet noch ziemlich stark der Rauch in der Luft, wodurch man die Aussicht nicht so richtig genießen kann.

Skywalk Dorrigo Nationalpark Ostküste Australien

Direkt hinter dem Skywalk beginnt der Trek, der in den dicht bewachsenen Regenwald führt. Es waren zwar einige Autos auf dem Parkplatz, wir scheinen uns aber für die richtige Richtung entschieden zu haben und sind nahezu immer alleine. Wir hören viele verschiedene Singvögel, die von Baum zu Baum fliegen und immer mal wieder läuft uns ein schwarzer australischer Truthahn über den Weg. Nach einer guten halben Stunde erreichen wir den ersten Wasserfall.

Dorrigo Nationalpark Ostküste Australien
Wasserfall Dorrigo Nationalpark Ostküste Australien
Dorrigo Nationalpark Ostküste Australien

Es geht zwar immer mal wieder hoch und runter, aber der Weg ist ziemlich einfach und nicht allzu anstrengend. Kurze Zeit später erreichen wir den zweiten größeren Wasserfall.

Wasserfall Dorrigo Nationalpark Ostküste Australien

Da letzte Stück zurück zum Eingangsbereich geht es dann doch ein gutes Stück bergauf und nach ziemlich genau zwei Stunden sind wir wieder am Camper. Auf dem Picknickplatz neben den Parkeingang legen wir noch unsere Kaffepause ein. Anschließend fahren wir zurück zur Autobahn und noch ein bisschen weiter Richtung Süden. Für die kommende Nacht suchen wir uns eine Restarea und beschäftigen und den restlichen Abend nach dem Essen mit verschiedenen Tourmöglichkeiten von Sydney, Melbourne und Adelaide zum Ayers Rock.

16.09.2019 WOW ! Endlich die ersten Koalas (Tag 169)​​​

Wir werden heute bereits gegen sieben Uhr wach und machen uns nach dem Frühstück auf den Weg nach Port Macquarie. In der Innenstadt gibt es eine Parkanlange mit einem Mangrove- und Regenwald durch die ein Wanderweg führt. Direkt an einem Parkeingang wird es auf einmal ziemlich laut und wir denken zuerst, dass es sich um einige Vögel handelt, sehen aber kurz danach, dass in den umliegenden Bäumen eine Vielzahl von Flughunden hängt.

Flughunde Park Port Macquarie
Flughunde Park Port Macquarie

Wir laufen durch die verschiedenen Teile des Parks und sind nach etwa einer Stunde wieder am Camper. Anschließend fahren wir zur Küste und gehen ein wenig am Wasser spazieren. Danach trinken wir mit Blick über den Strand und das Meer Kaffee.

Loris Park Port Macquarie
Kaffeepause Park Port Macquarie

In Port Macquarie gibt es ein Koala Krankenhaus, in dem verletzte Koalas wieder aufgepeppelt und danach wieder ausgewildert werden. Jeden Tag um drei Uhr nachmittags findet eine Fütterung und Führung statt, die wir uns nicht entgehen lassen wollen. Da wir etwas früher ankommen, laufen wir bereits vor der Führung durch die Anlage und schauen uns die süßen Tierchen an, die zum Teil eine sehr traurige Vergangenheit haben. Pünktlich um drei Uhr beginnt die Führung und wir erfahren einiges zum Leben der Tiere die hier aktuell behandelt werden und zu den Fressgewohnheiten, Lebensräumen und Tagesabläufen eines Koalas.

Koala im Koala Hospital Port Macquarie
Koala im Koala Hospital Port Macquarie
Koala im Koala Hospital Port Macquarie
Känguru Ostküste Australien

Die Führung die ungefähr eine Dreiviertelstunde dauert gefällt uns super gut und wir haben Einiges gelernt. Nach einem letzten Blick in einen der Behandlungsräume und das kleine Museum fahren wir für einen letzten Blick noch einmal zum Strand bevor wir uns auf den Weg zurück zur Autobahn machen. Damit die Strecke am nächsten Tag nicht zu lang wird, fahren wir zu einer Restarea die etwa eine Stunde südlich von Port Macquarie liegt. Dort angekommen sehen wir nicht weit entfernt sogar ein Känguru sitzen. Wir essen zu Abend, schreiben den Blog für die letzten Tage und lesen bis zum Schlafen gehen ein wenig.

17+18.09.2019 Der Himmel weint (Tag 170+171)​​​​

Ursprünglich hatten wir geplant bereits am heutigen Nachmittag bis nach Sydney weiter zu fahren. Leider ist die Wettervorhersage für die kommende Tage mit Regen von morgens bis abends eine ziemliche Katastrophe. Somit beschließen wir am heutigen Tag lediglich nach Nelson Bay zu fahren und dort etwas am Notebook zu arbeiten. Zuerst fahren wir zu den in Nelson Bay gelegenen Stockton Dünen, die sich hinter dem Strand über mehrere hundert Meter erstrecken. Vom Meer weht eine ziemlich starke Brise, es regnet wie aus Eimern und auch bei den Tourbussen, mit denen man durch die Dünen fahren kann ist nicht viel los.

Strockton Düne Nelson Bay / Port Stephens Australien

Nach einigen Minuten machen wir uns auf den Weg zur Bücherei und beschäftigen uns den Nachmittag lang mit der Planung für die Länder, die wir nach Australien und den Cook Inseln bereisen möchten. Nachdem wir die letzten Tage immer mal wieder nach Preisen und Möglichkeiten für den Ayers Rock geschaut hatten, buchen wir uns am Abend voller Vorfreude die Flüge nach und von Alice Springs, sowie eine dreitägige Tour zum Ayers Rock und den verschiedenen Wanderwegen. Anschließend fahren wir zu einer nicht weit entfernten Restarea für die kommende Nacht. Am Abend telefoniert Carina mit ihrer Mutter und erfährt leider, dass Bubu einer unserer Chinchillas am Abend verstorben ist. Wir sind ziemlich geschockt, sehr traurig und natürlich fließen auch viele Tränen. Die Stimmung dem entsprechen am restlichen Abend bis zum Schlafen gehen nicht ganz so gut.

Wir können die Nacht trotzdem einigermaßen schlafen, allerdings regnet es am nächsten Morgen wieder wie aus Eimern. Die Stimmung ist weiterhin ziemlich gedrückt. Wir schaffen es gerade so einigermaßen beim fertig machen trocken zu bleiben und frühstücken vorne im Camper. Nach dem Frühstück fahren wir nach Newcastle und verbringen einen Großteil des Tages auch hier in einer Bücherei, da es bis auf sehr kurze Pausen durchgehend regnet. Damit die Strecke am nächsten Tag nicht zu weit ist, fahren wir noch ein bisschen weiter Richtung Sydney und suchen uns kurz vor der Stadt eine Reastarea für die kommende Nacht. Am Abend stöbern wir bis zum Schlafen gehen noch ein bisschen nach Flugmöglichkeiten Richtung Südamerika.

19.09.2019 Endlich geht es in die gröste Stadt Australiens (Tag 172)

Am heutigen Tag geht es endlich mit guter Wettervorhersage nach Sydney. Auf die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten freuen wir uns schon seit langem. Da es an der Restarea auf der wir übernachtet haben recht laut ist, fahren wir zu einem nahegelegenen See und finden zum Frühstücken einen Picknicktisch direkt am Ufer. Nach dem Frühstück geht es weiter nach Sydney und wir parken, da die Parkgebühren in der Stadt so teuer sind in einem Außenstadtteil wo es nur Wohnhäuser und keine Parkbeschänkungen gibt. Nach ein paar Bahnstationen sind wir in der Stadt und wir können das erste Mal auf die Oper und die Skyline schauen. Wir haben Glück, dass wir bereits einchecken und auf unser Zimmer können. Da das Wetter im Vergleich zu den letzten Tagen gut ist, machen wir uns gleich auf den Weg und erkunden die Stadt. Zuerst laufen wir zur St. Mary’s Kathedrale die direkt neben dem Hydepark liegt und holen uns auf den Weg noch ein Baguette mit leckeren Dips als Snack für zwischendurch.

St. Mary's Kathedrale Sydney Australien
St. Mary's Kathedrale Sydney Australien
St. Mary's Kathedrale Sydney Australien

Dann wollen wir endlich zur Oper. Von der Kirche ist der Weg nicht mehr weit und dann taucht sie endlich vor uns auf. Wir haben bei der Bahnfahrt gesehen, dass man von der Harbour Bridge eine tolle Sicht auf die Oper und die Häuser in der Innenstadt hat und laufen auf die Brücke. Oben angekommen genießen wir die tolle Aussicht über die Stadt.

Skyline Sydney Australien
Oper Sydney Australien
Skyline Sydney Australien

Auf der anderen Uferseite verläuft eine kleine Promenade zu einem kleinen Freizeitpark. Am Eingang ist ein kleines Filmset aufgebaut und da wir neugierig sind was dort gedreht wird, laufen wir kurzerhand zum Park. Wir erfahren, dass hier grade Teile für eine amerikanische Kindersendung aufgenommen werden und der Park zum Teil geschlossen ist. Wir machen noch ein Bild von der Harbour Bridge und laufen anschließend zurück zur Innenstadt.

Harbour Bridge Sydney Australien

Da wir uns für den nächsten Tag eine Walbeobachtungstour gebucht haben, wollen wir gerne schauen wo sich der Treffpunkt für den nächsten Morgen befindet. Dieser liegt im Darling Harbour und ist nicht weit vom Ende der Brücke entfernt. Wir schlendern etwas an der Hafenpromenade entlang und finden ziemlich schnell den Pier, an dem unser Boot am nächsten Morgen abfährt.

Darling Harbour Sydney Australien

Mit vielen tollen Eindrücken und glücklich darüber, dass das Wetter in Sydney doch viel besser geworden ist als wir es vor ein paar Tagen noch gesehen haben, machen wir uns auf den Weg zurück zu unserem Hostel wo es am Abend für alle Gäste umsonst Reis mit Soße und Hühnchen gibt. Ein leckeres Essen, welches wir nicht selber kochen müssen wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Nach dem Essen besprechen wir noch, was wir uns am nächsten Tag ansehen möchten und gehen, da der Wecker früh klingelt recht früh schlafen.

20.09.2019 Auf zu den Walen (Tag 173)

Heute geht es mit einem Katamaran raus aufs Meer um Wale zu suchen. Wir wollten die Tour schon etwas länger machen, haben dies aber aufgrund der Angebote, die vorher nicht so gut gepasst haben immer wieder aufgeschoben.

Wir frühstücken, packen danach die letzten Sachen und laufen bei leicht wolkigem Himmel und Sonnenschein zum Darling Harbour. Unser Boot steht bereits am Pier und wir sind erstaunt darüber, dass außer uns bisher lediglich zwei weitere Personen da sind. Bis zur Abfahrt etwa fünfzehn Minuten später, kommen auch nur zwei Weitere dazu. Wir grinsen uns an und können es gar nicht fassen, dass wir im Grunde fast eine Privattour haben. An einem anderen Pier steigen zwar noch zwei Gäste dazu, dann geht es aber vorbei an der Oper und Teilen der Stadt raus aufs Meer.

Darling Habour Sydney Australien
Skyline Sydney Australien

Eine knappe halbe Stunde später sind wir bereits etwas von der Küste entfernt und halten nach den ersten Walen Ausschau. Die See ist heute morgen ziemlich rau und wir müssen uns alle bei jedem Schritt, vorallem bei den Treppen zu den verschiedenen Decks gut festhalten. Kurze Zeit später werden dir ersten Wale gesichtet. Es ist eine Walmutter mit ihrem Kind. Auf einmal springt einer der beiden sogar richtig aus dem Wasser.

Wale Küste Sydney Australien
Wale Küste Sydney Australien

Die beiden tauchen immer wieder an der Wasseroberfläche auf und scheinen neugierig zu sein. Kurze Zeit später fahren wir weiter zu einem weiteren Platz und haben das Glück, dass erneut Wale auftauchen.

Wale Küste Sydney Australien
Wale Küste Sydney Australien

Nach etwas mehr als anderthalb Stunden geht es zurück Richtung Hafen und wir freuen uns richtig, die Tour gemacht zu haben und können noch gar nicht ganz realisieren, diese majestätischen Tiere so nah vor und gesehen zu haben. Wieder im Hafen angekommen, laufen wir zur weltbekannten Oper von Sydney um uns diese noch einmal von Nahem anzuschauen.

Robben Sydney Australien
Küste Waltour Sydney Australien

Anschließend gehen wir durch den Hydepark der neben der Oper beginnt und entspannen ein wenig auf einer Bank. Direkt neben dem Rathaus der Stadt, liegt das älteste Einkaufszentrum der Stadt mit dem Namen Queen Victoria Building. Auf dem Weg dahin kommen uns immer wieder Menschen mit Demonstrationsschildern entgegen und eh wir uns versehen, stehen wir am Rand des Parks an einer Wiese auf der sich tausende Menschen versammelt haben und für die Umwelt demonstrieren. Gefühlt ist die halbe Innenstadt lahmgelegt und es ist überall unglaublich voll. Irgendwann erreichen wir dann doch das Einkaufszentrum welches in einem alten Barockstil gestaltet ist.

Oper Sydney Australien
Queen Victoria Einkaufszentrum Sydney Australien

Mit einem kleinen Abstecher über Chinatown geht es zurück Richtung Hostel. Wir kaufen ein paar Sachen zum Kochen ein und müssen erst mal ein paar Minuten vom Lärm der heute den Tag lang in der Stadt geherrscht hat abschalten. Es gibt am Abend Couscous mit leckerem frischem Gemüse. Wir wollen die Oper und die Innenstadt gerne beleuchtet im Dunkeln sehen und machen uns nach dem Essen auf den Weg. Über den Darling Harbour erreichen wir die Habour Bridge und haben eine tolle Sicht auf die Skyline und die Oper. Von dort aus spazieren wir noch bis zur Oper und gehen, da es schon relativ spät ist langsam zurück zum Hostel.

Skyline Sydney Australien bei Nacht
Oper Sydney Australien
Harbour Bridge Sydney Australien bei Nacht

Da heute Freitag ist, ist in der Stadt immer noch ziemlich viel los und es wimmelt weiterhin von Menschen. Im Hostel angekommen sind wir dann doch etwas geschafft vom Tag, gehen duschen, schreiben die Blogs für die letzten beiden Tage, planen kurz den nächsten Tag und gehen danach mit vielen tollen Eindrücken schlafen.

21.09.2019 Einfach mal die Sonne genießen (Tag 174)​

Für unseren letzten vollen Tag in Sydney haben wir uns den wohl bekanntesten Strand Australiens den Bondi Beach aufgehoben. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Bus der direkt zum Strand fährt. Im Bus erfahren wir, dass man hier keine Tickets bekommt sondern in einem Kiosk kaufen muss.

Wir hatten im Vorfeld gelesen, dass es die Tickets eigentlich im Bus gibt, aber das muss sich wohl geändert haben. Im Kiosk nebenan erzählt uns der Verkäufer, dass man sich eine Karte holen muss die mit Geld aufgeladen wird, es aber Mindestbeträge gibt und das Geld was nicht genutzt wird einfach verfällt. Für uns ist dies leider ein ziemlich unglückliches System, da wir die Karten nur für diese eine Fahrt brauchen, diese aber nur mit einem Mindestbetrag aufgeladen werden kann, und das Restgutgaben nicht erstattet wird. Wir überlegen kurz was wir jetzt am Besten machen und beschließen am nächsten Tag mit dem Auto dorthin zu fahren.

Darling Harbour Sydney Australien

Da das Wetter heute super ist, schlendern wir zum Hafen schauen uns die Schiffe an und beobachten das rege Treiben.  Auf dem Rückweg zum Hostel kommen wir an einem kleinen Festival mit dem Motto “Malaysia”, etlichen Snackständen und einer Bühne vorbei. Gefühlt ist halb Sydney heute draußen. Den Nachmittag wollen wir im königlichen Park neben der Oper mit Sicht auf das Wasser entspannen. Auf den Weg dahin, sucht Carina in zahlreichen Schuhläden nach neuen Sneakern, da bei ihren alten Schuhen seit einigen Tagen die Sohle nicht mehr dicht ist und sie bei dem kleinsten Regenschauer sofort nasse Füße hat. Im Park angekommen suchen wir uns ein schönes Plätzchen und genießen die Sonnenstrahlen mit Blick aufs Wasser und essen leckere Erdbeeren.

Königlicher Garten Sydney Australien
Ibiss Vogel Sydney Australien

Kurz bevor die Sonne untergeht, machen wir uns auf den Weg zurück zum Hostel und kaufen uns auf den Weg noch ein leckeres Baguette samt Dips für das Abendessen. Da wir am nächsten Morgen etwas früher los möchten, packen wir bereits unsere Sachen am Abend fertig und sortieren bis zum Schlafen gehen noch ein paar Bilder der letzten Tage aus.

22.09.2019 Kann dieses Blau wirklich echt sein ? (Tag 175)​​

Heute geht unsere Reise weiter und wir machen uns nach dem Frühstück mit der Bahn zurück zu unserem Camper Kenobi. Er steht Gott sei Dank noch genau so wie wir ihn zurück gelassen haben. Wir packen unsere Sachen noch kurz aus und machen uns anschließend auf den Weg zu den ca. 1,5 Stunden entfernten Blue Mountains. In den Blue Mountains befinden sich riesige Eukalyptuswälder. Die ätherischen Öle im Eukalyptus steigen als feiner Nebel auf und erzeugen durch die Lichteinstrahlung der Sonne einen blauen Schimmer. Daher der Name Blue Mountains.

Wir kommen am ersten Stopp an, parken und laufen zum Wentworth Falls Lookout. Der erste Blick auf die extreme Weite und den Bergen ist unglaublich. Die Sonne scheint und wir erkennen den blauen Schleier, der über die Berge hängt. Von hier aus haben wir auch einen tollen Blick auf den Wentworth Wasserfall.

Blue Mountains Australien

Wir genießen die Aussicht und laufen zu dem nur wenige Minuten entfernten Jamisons Lookout. Auch von hier haben wir einen tollen Ausblick auf das Tal. Anschließend gehen wir noch einen kurzen Treck zu einem weiteren Lookout, von dem wir nochmal eine bessere Sicht auf den Wasserfall haben.

Wasserfall Blue Mountains Australien
Blue Mountains Australien

Nach insgesamt ca. einer Stunde machen wir uns auf den Weg zurück zum Auto um zum wohl bekanntesten Viewpoint, dem Echo Point zu fahren, von dem man einen Blick auf die Gesteinsformation Three Sisters hat.Als wir dort ankommen ist es etwas voller und an den Straßen stehen die großen Reisebusse. Wir parken Kenobi etwas abseits, um keine Parkgebühren bezahlen zu müssen und laufen zum Echo Point. Von hier aus hat man einen wirklich schönen Blick auf den Nationalpark und den Three Sisters. 

Three Sisters Blue Mountains Australien

Wir erkennen aus der Ferne, dass bei den Three Sisters eine Brücke entlang führt, auf der Menschen laufen. Es sieht so aus, als ob man dort entlang gehen kann. Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Ein paar Stufen später sind wir an der Brücke angekommen und sehen, dass dort kein Weg entlang führt sondern dies nur ein Fotopoint ist, wo die Menschen tatsächlich sogar schon Schlange stehen. Wir genießen einfach nur den Ausblick, machen ein paar Fotos und laufen dann entspannt zum Auto zurück.

Auf dem Weg zum nächsten Stopp kommen wir an einer Wiese vorbei, wo Unmengen an Kakadus sitzen. Wir sind so begeistert, dass wir unser Auto parken und die paar Minuten zurück laufen. Ein Mann hat ein paar Saaten dabei und lockt die neugierigen Kakadus an. Diese erfreuen sich natürlich an dem Gratissnack. Wir sind einfach nur sprachlos, diese schönen Tiere von so nah sehen zu können und dann sind es auch noch so viele.

Kakadu Australien
Kakadu Australien
Kakadu Australien

Wir beobachten die süßen Vögel eine gefühlte Ewigkeit und laufen anschließend zu dem Katoomba Falls Lookout, weswegen wir eigentlich her gefahren sind. Der Wasserfall ist sehr schön und so lang, dass wir das Ende gar nicht erkennen können. Auch am Wasserfall tummeln sich einige Kakadus, die schreiend durch die Gegend fliegen.

Katoomba Gondel Australien

Wir genießen die tolle Aussicht und fahren anschließend weiter zu unserem letzten Stopp, dem Evans Lookout. Dort angekommen haben wir einen tollen Ausblick über den Canyon, mit seinen steilen Felswänden, die in üppige Eukalyptuswald über gehen und hören den Fluss am Fuße des Tals rauschen. Als wir uns umdrehen sehen wir auf einmal hinter uns einen süßen Papagei, der neugierig durch die Gegend läuft. Zwei Männer machen gerade Pause und essen eine Kleinigkeit. Dies hat der Papagei gesehen und nun hüpft er erst auf den Rucksack des Mannes und anschließend sogar auf dessen Bein in der Hoffnung, etwas von dem Essen abzubekommen.

Papagei Blue Mountains Australien
Papagei Blue Mountains Australien

Dies sieht ein Parkranger und bittet, den Vogel zu ignorieren und nicht zu füttern, da dies für den Vogel sehr ungesund (und auch gefährlich) ist und dies deshalb verboten ist. Nachdem der Papagei gemerkt hat, dass er nichts bekommt, läuft er noch etwas herum und fliegt anschließend in die Bäume. Der Anblick, wenn die Vögel durch die Gegend laufen ist wirklich schon immer sehr süß.

Wir wollen grade zum Auto zurück laufen, da sehen wir zwei große schwarze Vögel über uns im Baum sitzen. Wir können unseren Augen kaum glauben als wir sehen, dass dies zwei seltene schwarze Kakadus sind. Wir freuen uns total, dass wir diese hübschen Vögel entdeckt haben und machen ein paar Bilder. Dann tauchen noch zwei weitere schwarze Kakadus auf und wir beobachten die Tiere, wie sie von Baum zu Baum fliegen und nach Nahrung suchen.

Schwarzer Kakadu Blue Mountains Australien
Schwarzer Kakadu Blue Mountains Australien

Da es schon recht spät ist und wir noch ca. 1,5 Stunden bis zu unserem heutigen Ziel fahren müssen machen wir uns langsam auf den Rückweg.Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichen wir unseren heutigen Schlafplatz. Wir essen draußen noch zu Abend, machen es uns aber anschließend im Auto gemütlich, da es doch recht kühl geworden ist. Am Abend sortieren wir ein paar Bilder aus und gehen früh schlafen, da wir am nächsten Morgen früh los möchten.

23.09.2019 Am wohl bekanntesten Strand Australiens (Tag 176)​​​

Der Wecker klingelt heute früh, denn wir möchten zum Bondi Beach, einer der wohl bekanntesten Strände in ganz Australien. Da wir aber noch knapp 50 Kilometer vom Strand entfernt sind, einmal quer durch Sydney fahren müssen und das auch noch zur Hauptverkehrszeit wollen wir heute etwas früher los. Da wir uns am Abend zuvor schon Brote zum Frühstücken vorbereitet haben, machen wir uns nur kurz frisch und fahren anschließend los. Wie zu erwarten, ist es auf den Straßen ziemlich voll und so kommen wir nach knapp zwei Stunden endlich am Bondi Beach an. Da es dort aber leider keine kostenlosen Parkplätze gibt, fahren wir etwas weiter südlich, bis wir in einem Wohngebiet in der Nähe der Küste einen Platz für Kenobi finden. Der Bondi Beach ist nicht nur wegen seines tollen langen Strandes und den guten Surfbedingungen sehr beliebt, sondern auch aufgrund des tollen Küstenweges, der sich Kilometerweit immer entlang des Meeres schlängelt.

Küstenweg am Bondi Beach Sydney Australien

Auch wir möchten einen Teil des Küstenweges laufen. Zunächst setzen wir uns aber erst mal mit Blick aufs Meer auf eine Bank und frühstücken. Wir haben richtig Glück, denn der Himmel ist strahlend blau und die Sonne scheint. Nachdem wir uns gestärkt haben spazieren wir den Küstenweg Richtung Bondi Beach.

Bondi Beach Sydney Australien

Die Aussicht auf die vielen kleinen Buchten, dem blauen Wasser mit den Surfern, die auf der Suche nach der perfekten Welle sind und den schroffen Felswänden ist wirklich toll. Der Aufwand hier hin hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir laufen insgesamt ca. zweieinhalb Stunden ehe wir wieder zum Auto gehen. Da wir heute noch ein bisschen weiter in den Süden fahren möchten können, wir leider nicht den ganzen Tag hier verbringen.

Strandbuchten am Bondi Beach Sydney Australien
Küste Bondi Beach Sydney Australien

Bevor wir uns auf den Weg machen gehen wir aber noch in einem Duschhaus am Strand (haben wir beim Spazieren gehen entdeckt) duschen. Zu unserer Überraschung ist das Wasser sogar warm 🙂 Frisch geduscht machen wir uns anschließend auf den Weg zur Seacliff Bridge. Dies ist eine Brücke, die sich direkt an der Felswand über dem Meer entlang schlängelt. Vorher gehen wir aber noch schnell für die nächsten Tage einkaufen. Kurz vor Erreichen der Brücke kommen wir noch an einem Lookout vorbei, von dem wir die Brücke von oben sehen können. Doch der Ausblick ist gar nicht das Highlight an diesem Aussichtspunkt.

Aussichtspunkt Sea Cliff Brücke Australien
Lori Papagein Australien

Mehrere neugierige Loris hüpfen auf dem Boden herum und hoffen auf etwas Essbares. Wir können uns immer noch nicht an den kleinen Papageien satt sehen und machen ein paar Fotos. Da die Sonne langsam unter geht, müssen wir uns aber wieder auf den Weg machen. Nach ein paar Minuten befinden wir uns dann auf der Brücke. Leider sieht man aus dem Auto nicht wirklich wie spektakulär die Brücke ist, da das Geländer leider viel zu hoch ist. Zudem sind wie nach ca. 20 Sekunden wieder auf der normalen Straße. Auch wenn die Überfährt nicht so spannend war wie zu Anfang gedacht, ist der Anblick vom Aussichtspunkt trotzdem sehr cool gewesen.

Wir fahren von dort aus noch ca. 40 Minuten und kommen kurz nach Einbruch der Dunkelheit an unserem heutigen Schlafplatz an. Wir essen zu Abend und machen es uns anschließend im Camper gemütlich. Am Abend aktualisieren wir unseren Blog und besprechen die Route für den nächsten Tag.

Menü schließen