31.01.2020 Willkommen im Land des besten Kaffee`s und Salsa`s (Tag 307)

Nachdem wir am Flughafen angekommen sind, nutzen wir die nächsten Stunden um unsere Internet- und Instagramseite auf den neusten Stand zu bringen. Die Stunden verfliegen und auf einmal ist es bereits halb vier. Bis hier haben wir, da wir ja auch gut beschäftigt waren von der Müdigkeit noch nicht viel gemerkt. So langsam wird man dann aber doch träge. Endlich können wir unsere Koffer abgeben und laufen, da es in Chile gerne mal mit den Kontrolle länger dauert schon zum Gate. Pünktlich um sechs Uhr verabschieden wir uns von Chile und fliegen nach Cali ab. Wir sind beide froh, dass wir auf dem Flug etwas schlafen können, wenn es auch nur ein paar Stunden sind. Als wir in Kolumbien landen, sehen wir auf Grund der ziemlich diesigen Luft nicht so viel. Die Landschaft erinnert uns aber ziemlich mit den Bäumen und Feldern an zu Hause. Dann heißt es auch schon kurze Zeit später “Herzlich Willkommen in Kolumbien”.

Nachdem wir unsere Rucksäcke angeholt haben, kommen wir an einem Schalter vom Zoll vorbei. Die Frau erzählt uns was auf spanisch und wir bitten sie es uns auf englisch noch einmal zu sagen, da wir sie leider nicht verstehen. Bei allen Schaltern spricht aber keiner auch nur ein Wort englisch und so werden wir zu irgendeinem Kontrollbereich geschickt, ohne das wir überhaupt wissen was man von uns wollte oder wonach man sucht. Eine Frau durchsucht dann in den nächsten Minuten Carinas großen und von uns beiden die beiden kleinen Rucksäcke.

Airport Kolumbien

Wir dürfen weiter gehen, wissen aber weiterhin nicht wonach man gesucht hat oder welche Frage uns zu Anfang gestellt worden ist. Mit dem Uber geht es in die Stadt zum Hostel. Wir haben Glück, dass unser Zimmer wenige Minuten später fertig ist. Wir gehen in einem lokalen Restaurant lecker und günstig essen und erkunden am Nachmittag unseren Stadtteil El Penon. Am Abend schauen wir ein bisschen bezüglich des Ablaufs in Kolumbien. Adriano schläft währenddessen aber immer wieder für wenige Sekunden ein und so werden wir nach den wenigen Schlaf heute nicht alt.

01.02.2020 Wir erkunden Cali (Tag 308)

Nach knapp zwölf Stunden klingelt der Wecker und wir haben beide das Gefühl noch länger schlafen zu können. Das Frühstück gibt es auf der Terasse des Hostels mit Sicht auf den Cerro de las tres cruces, auf dem auf der Spitze drei Kreuze stehen, die in der Nacht in verschiedenen Farben leuchten.

Cerro de las tres cruces (Berg mit drei Kreuzen) Cali, Kolumbien

Wir vergleichen nach dem Frühstück noch ein paar Flugpreise und laufen danach los um Mittag essen zu gehen. Direkt hinter unseren Hostel liegt der kleine San Antonio Berg auf dem die Capilla de San Antonio steht. Von hier oben hat man auch einen schönen Blick über Teile der Stadt Cali.

Capilla de San Antonio Cali Kolumbien
Cali vom Berg San Antonio Kolumbien

Nach dem Mittagessen gehen wir zur La Ermita Kirche, die direkt am Fluss steht. Die katholische Kirche wurde bereits im Jahre 1942 erbaut, soll in der Nacht schön beleuchtet sein und gehört zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

La Ermita Kirche Cali Kolumbien

Über den am Fluss gelegenen Park geht es zum Plazoleta de la Calenidad, auf dem eine ziemlich große Trompete als Kunstwerk steht. Als wir den Platz erreichen hören wir, dass aus den einzelen Endstücken der Trompeten sogar Musik kommt. So etwas haben wir auch noch nicht gesehen. Eine wirklich lustige Idee.

Trompete am Plazoleta de la Calenidad Cali Kolumbien
Cali Graffiti am Plazoleta de la Calenidad Cali Kolumbien

Wir laufen zurück zur Kirche und erreichen kurz danach den Plaza de Cayzedo. An dem Platz ist ziemlich viel los und es wimmelt von kleinen Ständen und Mensch die zum Einkaufen unterwegs sind. Am Platz stehen einige der größten Palmen der Welt. Die Palma de Cera auch Wachspalme genannt, können beachtliche sechzig bis siebzig Mieter hoch werden und fallen vor allem durch ihren langen dünnen Stamm und die im Vergleich zu den normalen Palmen recht kurze und kleine Blätter auf.

Wir entdecken, dass direkt vom Platz eine Einkaufsstraße ab geht und schlendern diese entlang. Auch hier ist es ziemlich voll und man hat das Gefühl, dass man hier wirklich alles bekommt. Auf dem Weg zurück zur Unterkunft gehen wir noch einkaufen und lassen uns am Abend ein leckeres Avocado-Tomaten Baguette schmecken. Am Abend wollen wir eigentlich in einen der bekanntesten Salsa Läden der Stadt ins La Toba fahren. Als wir uns ein Uber bestellen wollen finden wir aber heraus, dass der gesamte Uberdienst ab heute in Kolumbien eingestellt worden ist. Da hatten wir mit unserer Fahrt gestern vom Flughafen echt noch ziemliches Glück.

Plaza de Cayzedo mit rießen Wachspalmen Cali Kolumbien

Wir haben im Internet gelesen, dass man aber aus Sicherheitsgründen kein normales Taxi nehmen soll und auch die Kolumbianer selbst meistens nur Uber nutzen. Zwar erfahren wir von einem Hostelmitarbeiter, dass es noch andere Fahrdienste hier gibt, verschieben den Ausflug in die Bar aber auf Grund der bereits späten Uhrzeit auf den nächsten Abend.

02.02.2020 Das Tanzbein schwingen (Tag 309)​

Mit dem Ausschlafen klappt es heute Morgen bei uns beide nichts so richtig. Wir sind beide noch ziemlich müde und sind eigentlich ganz froh darüber, dass wir für heute nicht wirklich was geplant haben. Nach vielem vergleichen und suchen in den letzten Tagen buchen wir uns am Vormittag einige Unterkünfte und Flüge für die nächsten anderthalb Wochen. Da am Mittag das ein oder andere Gewitter durchzieht ost es gar nicht so schlimm, dass wir die Zeit am Notebook verbringen. Am frühen Nachmittag gehen wir in der Altstadt spazieren und finden ein kleines niedliches Lokal zum Mittagessen. Langsam kämpft sich auf die Sonne immer mehr durch und die Streetartbilder und bunten Häuser in der Altstadt leuchten im Sonnenlicht.

bunte Häuser in der Altstadt Cali Kolumbien
bunte Häuser in der Altstadt Cali Kolumbien
lecker Mittagessen in der Altstadt Cali Kolumbien
bunte Häuser in der Altstadt Cali Kolumbien

Nachdem es gestern am Samstag in der Innenstadt noch unglaublich wuselig gewesen ist, ist dort heute gar nichts los und nahezu alle Geschäfte sind geschlossen. Wir laufen noch einmal an der Kirche am Fluss entlang und an der Promenade zu unserem Hostel zurück. Am Supermarkt gehen wir noch etwas Proviant für die Fahrt am nächsten Tag nach Bogota einkaufen und entspannen nachdem wir wieder im Hostel angekommen sind auf der Dachterrasse. Nach dem Abendessen und Rucksack packen, geht es dann nachdem es am Abend davor nicht geklappt hat in die bekannte Salsabar La Toba Tolondra im Nachbarstadtteil. Dummerweise stehen wir vor dem Laden vor verschlossen Türen obwohl es im Internet hieß, dass heute geöffnet ist. Auch die anderen Salsabars in der Nähe haben leider geschlossen. Mit dem Taxi geht es dann zurück zur Unterkunft. Wir sehen das auf dem San Antonio Hügel gut was los ist. Die Einwohner aus Cali genießen die Sicht über die Stadt bei Nacht und es gibt sogar einige Stände. Wir gehen hier noch etwas spazieren, bevor es zurück zum Hostel geht.

Menü schließen