Vorab möchten wir sagen, dass wir uns weder für noch gegen das Impfen aussprechen möchten. Wir wissen, dass es viele verschiedene Meinungen zu dem Thema gibt und jeder sollte für sich entscheiden, wie er damit umgehen möchte.

Rechtzeitig informieren

Idealerweise sollten man, wenn man weiß wo es ungefähr hingehen wird einen Termin bei einem Reisemediziner oder dem Tropeninstitut zur Impfberatung vereinbaren.

Hier wird man professionell über die verschiedenen empfohlenen Impfungen in den einzelnen Ländern beraten. Man kann natürlich weiterhin selbst entscheiden, welche der empfohlenen Impfungen man durchführen lassen möchte. Wir finden es ist wichtig, dass man später entspannt reisen kann und nicht ständig darüber nachdenkt womit man sich anstecken könnte oder hinterher bereut, dass man sich gegen das ein oder andere doch nicht geimpft hat. Man sollte sich also wirklich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen.

Wenn man bei dem Impfberatungstermin seinen „Impfplan“ erstellt hat, sollte man sich als nächstes damit beschäftigen zu prüfen welche Lieferzeiten die einzelnen Impfstoffe haben. Manche Impfstoffe wie z.B. Tollwut sind nicht immer verfügbar und haben teilweise Lieferzeiten die mehrere Wochen oder wenn es ganz schlecht läuft auch einige Monate dauern. Außerdem fallen bei einigen Impfungen mehrere Impftermine an und manchmal dauert es, bis sich ein ausreichender Schutz aufgebaut hat. Von dem Facharzt wird man genau darüber aufgeklärt welche Impfungen gegebenenfalls zusammen verabreicht werden und welche Abstände zwischen einigen Impfungen nötig sind.

impfpässe bild

Gib hier deine Überschrift ein

Dagegen haben wir uns impfen lassen

Tollwut

ist eine akute Infektionskrankheit des Zentralen Nervensystems

Übertragung: Tollwut wird durch den Speichel erkrankter Tiere beim Belecken verletzter Haut, Beißen oder Kratzen übertragen.

Verbreitung: weltweit

Krankheitsverlauf: nach einiger Zeit treten Beschwerden an der (verhielten) Wunde auf, Kopfschmerzen zunehmende Reizbarkeit, später Muskelkrämpfe, Lähmungen, endet mit dem Tod. Symptome treten teilweise erst Monate bis Jahre nach dem Viruskontakt auf.

Impfung: Die Impfung besteht aus drei Impfungen die im Abstand von 7, 14 und 21-28 Tagen gegeben werden. Eine Auffrischung nach einem Jahr wird empfohlen.

ACHTUNG: dieser Impfstoff hat häufig Lieferschwierigkeiten und lange Lieferzeiten!!!

Impfschutz: Beginn des Schutzes ca. 2 Wochen nach der ersten Impfung – Dauer bis 5 Jahre

Japanische Enzephalitis

ist eine schwere Virusinfektion des Gehirns, es gibt bisher keine wirksamen Medikamente, daher wird eine Impfung empfohlen

Übertragung: Moskitos

Verbreitung: Asien

Krankheitsverlauf: oft verläuft die Krankheit sehr milde ab,sodass sie übersehen wird. In einigen Fällen kommt es jedoch zu grippeähnlichen Symptomen, Hirnhautentzündung mit Kopfschmerzen, Krampfanfällen, Bewusstseinseintrübung bis hin zum Tod

Impfung: zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen

Impfschutz: ca. 12-24 Monate

Typhus

ist eine schwere bakterielle Infektion

Übertragung: über verunreinigtes Trinkwasser und Lebensmittel

Verbreitung: weltweit,am häufigsten in Ländern mit schlechten Hygienebedingungen bei der Nahrungsverarbeitung und -behandlung vor, sowie an Orten, wo es keine geeignete Abwasserbehandlung gibt

Krankheitsverlauf: Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Fieber, Durchfall

Impfung: einmalige Impfung

Impfschutz: beginnt ca. 7-14 Tage nach der Impfung. Schutz hält ca. 3 Jahre

Gelbfieber

ist eine schwere Virusinfektion, die durch eine Stechmückenart übertragen wird. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die Erkrankung. Behandelt werden nur die Symptome.

Übertragung: über tagaktive Stechmücken

Verbreitung: Afrika, Südamerika

Krankheitsverlauf: unterschiedlich, häufig nur sehr milde Symptome, bei ca. 15% kommt es jedoch zu einem sehr schweren Verlauf mit Fieber, Kopf-, Muskelschmerzen, Übelkeit, Haut- und Organblutungen, Leber- und Nierenversagen, Koma, Tod.

Impfung: Lebendimpfstoff, einmalig

Impfschutz: Laut WHO besteht der Impfschutz nach einmaliger Impfung lebenslang

ACHTUNG: In einigen Ländern muss man bei Einreise eine Gelbfieberimpfung vorweisen, ansonsten wird die Einreise verweigert. Auch wenn der Impfschutz lebenslang besteht, akzeptieren einige Länder nur Impfungen die nicht älter als 10 Jahre sind.

Cholera

ist eine Bakterielle Infektionskrankheit

Übertragung: verunreinigtes Trinkwasser und Lebensmittel

Verbreitung: vor allem in Ländern mit schlechten Sanitäranlagen und dreckigem Trinkwasser

Risikogebiete: Südostasien, Indien, Indonesien, Vorderasien, Afrika sowie in Mittel- und Südamerika

Krankheitsverlauf: schwere Durchfälle und Erbrechen, dadurch starker Flüssigkeitsverlust

Impfung: Die Impfung besteht aus zwei Schluckimpfungen im Abstand von eine bis sechs Wochen. Der Impfstoff wird mir Wasser und einer Trägerlösung angemischt und einfach getrunken

Impfschutz: zwei Jahre

Hepatitis A

Übertragung: über Fäkalien bzw. durch Fäkalien verunreinigte Lebensmittel (selten über Blut)

Verbreitung: weltweit

Krankheitsverlauf: akute Leberentzündung mit Fieber, Unwohlsein, Brechreiz, Gelbsucht

Impfung: zwei Impfungen im Abstand von 6-12 Monaten

Impfschutz: nach ca. 2 Wochen vorhanden, nach der zweiten Impfung ca. 10-15 Jahre

Hepatitis B

Übertragung: durch Blut, Körperflüssigkeiten, Sexualkontakte und Blutersatzprodukte

Verbreitung: weltweit

Krankheitsverlauf: häufig nur leichte Symptome, aber auch Fieber, Abgeschlagenheit, Erbrechen und Durchfällen, Gelbsucht und Leberschäden, Leberzirrhose bis hin zum Leberkrebs

Impfung: drei Impfungen

Impfschutz: 10 Jahre

Des weiteren ist es noch sehr wichtig zu überprüfen, ob ein ausreichender Tetanusschutz besteht!

Wir haben die einzelnen Erkrankungen/Impfungen nach bestem Wissen und Gewissen vorgestellt. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.

Kostenerstattung

Je nachdem bei welcher Krankenkasse man Mitglied ist , bieten diese eine Beteiligung und in manchen fällen eine Übernahme der Kosten für die Impfberatung und der Impfungen selbst an. Dies klärt man am Besten vorab mit der Krankenkasse ab um nicht im Nachhinein auf hohe Kosten sitzen zu bleiben.

Menü schließen