24+25.12.2019 Rio de Janeiro wir kommen (Tag 269+270)​

Heute ist Heiligabend und wir sind mega erstaunt nachdem wir gefühlt erst vor kurzem losgefahren sind, dass auf einmal schon Weihnachten ist. Heute fliegen wir am Mittag von Salvador de Bahia nach Rio de Janeiro. Nach dem Frühstück geht es frühzeitig zum Flughafen. Wie schon unser erster Flug in Brasilien, ist auch dieser wieder verspätet und das Flugzeug kommt erst kurz vor unserer eigentlichen Abflugzeit an. Mit etwas mehr als einer halben Stunde Verspätung geht es bei sonnigem Wetter los nach Rio. Wir haben schon im Wetterbericht gesehen, dass das Wetter in Rio heute ziemlich schlecht sein soll und es durchgehend Schauer oder sogar Gewitter gibt. Natürlich hoffen wir, dass der Flug einigermaßen ohne Turbulenzen verläuft.

Es wackelt zwischendurch, wie soll es auch anders sein immer wieder, aber es ist im rahmen. Kurz bevor wir mit dem Landeanflug auf Rio beginnen kommt bereits die Durchsage, dass wir uns anschnallen sollen und es Turbulenzen gibt. Kurz danach geht das Geruckel dann auch richtig los und die Erinnerung an die Landung in Nepal kommen wieder hoch. Wir sind heil froh als wir im strömenden Regen und Gewitter von Rio endlich unten ankommen. Mit dem Taxi fahren wir zu unserer Airbnb Wohnung im Stadtteil Leme. Da wir nicht genau wissen, wie die Supermärkte die kommenden Tage geöffnet haben, gehen wir anschließend als erstes einkaufen. Am Abend gibt es spontan Kartoffelsalat und Würstchen. Mit ein paar lustigen Videos und ein paar Runden Karten wird der restliche Abend lustig und entspannt.

Als wir frühstücken, scheint bereits herrlich die Sonne und wir sehen kaum eine Wolke am Himmel. Wir gehen nach dem Frühstück direkt zum Strand und schlendern an der Promenade entlang. Über den Strand von Leme geht es hoch bis zur Copacabana. Vom Ende der Bucht haben wir einen tolle Blick Richtung Zuckerhut. Da heute Feiertag ist, ist es am Strand natürlich ziemlich voll und die Brasilianer nutzen das tolle Wetter am Strand.

Küste und Strand Copacabana Rio de Janeiro Brasilien
Küste und Strand Copacabana Rio de Janeiro Brasilien

Über einen Park laufen wir zum Arpaodor Strand in Ipanema. Hier scheinen im Gegensatz zum Leme und Copacabana Strand wirklich nur Brasilianer zu sein und auch hier ist es richtig voll. Vom Ponta de Arpaodor, haben wir einen schönen Blick über die gesamte Bucht.

Küste Arpaodor Strand in Ipanema Brasilien

Wir laufen die Bucht noch ein Stück hinauf, bevor es zurück zur Copacabana geht. Entspannt gehen wir langsam zurück Richtung Wohnung. Von der Temperatur ist es eigentlich nicht ganz so warm wir in Salvador. Da aber an der Küste leider kein bisschen Wind ist, ist und allen schon ziemlich gut warm. Um mal etwas aus der Sonne zu kommen, bleiben wir ein paar Minuten in der Wohnung, bevor es in Badesachen zum Strand geht. Am Nachmittag wollen wir ein bisschen die Seele baumeln lassen. Adriano stürzt sich sogar trotz der recht hohen Wellen ins Meer. Kurz bevor die Sonne unter geht laufen wir zurück. Wir essen zu Abend und machen uns einen gemütlichen Abend.

26.12.2019 Leme und die Copacabana von oben (Tag 271)​​

Nach dem Frühstück wollen wir uns den Stadtteil Leme und Copacabana einmal von oben anschauen. Zu Fuß geht es zum nicht weit entfernten Morro do Leme. Dieser Hügel, an dem gleichzeitig ein Militärstützpunkt liegt, befindet sich direkt am Ende des Leme Strandes. Mit einem Ticket kann man zur Plattform auf den Hügel laufen und die schöne Aussicht auf die Küste genießen. Auf dem Weg nach oben raschelt es immer wieder im Gebüsch. Zu Anfang sind es immer wieder kleine Geckos die über den Boden flitzen. Auf einmal sehen wir kleine Weißbüschelaffen, die zwischen den Bäumen von Ast zu Ast springen und uns beobachten. Die kleinen Äffchen sind total niedlich und mehrere haben sogar Nachwuchs.

Weißbüschelaffen am Morro do Leme Rio de Janeiro Brasilien
Weißbüschelaffen am Morro do Leme Rio de Janeiro Brasilien

Als wir oben ankommen, merkt man die warme und feuchte Temperatur in Rio schon ziemlich. Bei der Aussicht die wir aber dann haben, hat sich der Weg auf jeden Fall gelohnt. Richtung Nordosten können wir den weltbekannten Zuckerhut sehen, der über eine Seilbahn mit der Stadt verbunden ist.

Zuckerhut vom Militärstützpunkt Morro do Leme Rio de Janeiro Brasilien

Im Westen sehen wir den langgezogen Strand von Leme bis hoch zum Strand der Copacabana und im Hintergrund die große Christusstatur. Wir haben Glück, dass dieser Aussichtspunkt bis heute ein Geheimtipp ist und dementsprechend ziemlich wenig Besucher hier oben sind.

Flagge Brasilien am Morro do Leme Rio de Janeiro Brasilien
Leme und Copacabana Strand vom Morro do Leme Rio de Janeiro Brasilien

Wir genießen noch eine ganze Weile das tolle Wetter und die tolle Aussicht bevor wir wieder nach unten laufen. Mit dem Uber geht es von unserer Wohnung zu den Escadeira Selaron, den bunten Treppen von Rio im Stadtteil Santa Teresa, die man unter anderem auch aus Videos von Michael Jackson oder anderen Künstlern kennt. Da wir am frühen Nachmittag ankommen, ist es natürlich ziemlich voll.

Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien
Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien

Die 125 Meter lange Treppe, besteht aus 215 Stufen. Sie wurde vom Künstler Jorge Selaron designt. Wir laufen die Treppen hinauf und schauen uns die verschiedenen Fliesen, die verarbeitet worden sind an. Wenn man von oben nach unten schaut, sieht es total unscheinbar aus, aber in die andere Richtung wirklich schön bunt.

Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien
Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien

Wir laufen die Stufen wieder hinab und durch die Streetart Straße Teotônio Regadas zur Hauptstraße. Hier findet man einige wirkliche tolle Bilder an Hauswänden und Toren.

Streetart bei Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien
Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien
Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien
Escadeira Selaron Treppen Rio de Janeiro Brasilien

Auf einer Karte finden wir eine Strecke die man in diesem Stadtteil zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten laufen kann. Allerdings machen die Nebenstraßen und Plätze hier nicht den besten Eindruck, da ziemlich viele seltsame Menschen auf den wegen und Bänken herum liegen. Wir laufen somit lieber direkt zum Floriano Peixoto Platz und machen überall nur Bilder mit dem Handy, da wir nicht möchten das irgendjemand die Kamera oder die GoPro sieht. Auf dem Weg dahin sehen wir die Kathedrale von Rio, samt den weißen Kolonialbögen Arcos da Lapa. Am Platz Floriano Peixoto sehen wir uns das Theater und Opernhaus Municipal. Es gilt bis heute als eines der schönsten Brasiliens und ist sehr prunkvoll mit viel Gold gestaltet.

Kolonialbögen Arcos da Lapa mit Kathedrale Rio de Janeiro Brasilien
Theater Municipal Rio de Janeiro Brasilein

Mit dem Uber fahren wir in den Norden des Zentrums. Im Stadtteil Saúde sehen wir uns an der Küste das Museu do Amanhã oder auch Museum of Tomorrow genannt an. Durch seine auffällige weiße und langgezogene Bauweise fällt es direkt an der Küste ziemlich auf. Wir laufen einmal um das Museum herum und gehen danach an der Küste spazieren.

Museu do Amanhã oder Museum of Tomorrow Rio de Janeiro Brasilien
Museu do Amanhã oder auch Museum of Tomorrow Rio de Janeiro Brasilien

Eigentlich sollen sich in einer Nebenstraße noch einige Streetart Bilder befinden. Trotz längerer Suche, finden wir diese aber nicht. Wir kommen an einem Marinestützpunkt und am großen Fähranleger, von dem die östlichen Stadtteile Rio’s auf der anderen Wasserseite erreichbar sind vorbei.

Marinestützpunkt Rio de Janeiro Brasilien
Kirche Glorioso Patriarca São Jose, Rio de Janeiro Brasilien

Da die sonne demnächst unter gehen wird, fahren wir zurück zur Unterkunft und gehen noch etwas für das Abendessen einkaufen. Am Abend besprechen wir, was wir die Tage Unternehmen möchten und spielen Karten.

27.12.2019 Über den Wolken (Tag 272)​​​

Als wir heute morgen frühstücken, ist es leider ziemlich bewölkt. Eigentlich wollten wir heute morgen zum Christo Retendor auf den Berg Corcovado. Bei der Livecam die wir im Internet finden, ist es aber total bewölkt und diesig, sodass es gar keinen Sinn macht. Wir gehen erst mal zur Promenade runter und kaufen uns die Kombitickets für den Bus und den Eintritt erst für den frühen Nachmittag. Direkt vom Strand geht es zum Stadtteil Santa Teresa und von dort über kleine Nebenstraßen die Berge hinauf. Nach etwa einer halben Stunde Fahrt erreichen wir den Parkplatz an dem wir in ein anderes Shuttle umsteigen müssen. Über Serpentinen dauert die nächste Fahrt nur fünf Minuten. Als wir den Christo kurz nach der Ankunft sehen, denken wir Wow, endlich sind wir hier.

Christo Retendor auf dem Corcovado Rio de Janeiro Brasilien

Die Figur ist 30 Meter hoch und steht auf dem höchsten Punkt des 710 Meter hohen Corcovado Berges im Tijuca Nationalpark. Die Figur besteht hauptsächlich aus Stahlbeton der mit Speckstein überzogen ist und wurde 1931 fertig gestellt. Sie dient bis heute als Vorbild für etliche vergleichbare Nachbauten auf der ganzen Welt. Von hier oben hat man einen tollen Rundumblick auf die Stadt und die gesamte Küste.

Christo Retendor auf dem Corcovado Rio de Janeiro Brasilien
Christo Retendor auf dem Corcovado Rio de Janeiro Brasilien

Vom Parkplatz laufen wir eine Treppen bis zum Fuße der Figur nach oben. Es ist zwar recht voll, aber wir sind trotzdem froh heute und nicht erst am anstehenden Wochenende nach oben gefahren zu sein. In der Figur schlagen bei Gewitter immer wieder Blitze ein. Bis heute ist es aber zum Glück lediglich bei kleineren Beschädigungen geblieben die repariert werden konnten. Mittlerweile sind Blitzableiter verbaut, die das Risiko des Einschlages etwas verringern. Wir genießen eine ganze Weile die Aussicht in jede Richtung.

Christo Retendor auf dem Corcovado Rio de Janeiro Brasilien
Christo Retendor auf dem Corcovado Rio de Janeiro Brasilien
Zuckerhut vom Christo Retendor auf dem Corcovado Rio de Janeiro Brasilien

Langsam laufen wir wieder zum Paktplatz hinunter. Leider müssen wir beim Zwischenparkplatz ziemlich lange auf die Weiterfahrt warten und beschließen, zurück an der Copacabana angekommen an der Promenade spazieren zu gehen, da sich das Badesachen für eine Stunde nicht wirklich lohnt. Am Abend gibt es lecker Reis mit Fisch und Salat und wir lassen den schönen Tag bei ein paar Runden Karten ausklingen.

28.12.2019 Ab ins Grüne (Tag 273)​​​​

Heute geht es nach dem Frühstück mit dem Uber zum Botanischen Garten von Rio. Der Garten ist bereits über 200 Jahre alt und beherbergt unzählige verschiedene Arten von Bäumen, Pflanzen und Blumen. Nicht weit vom Haupteingang entfernt befindet sich der japanische Garten und eine Palmenallee.

Botanischer Garten Rio de Janeiro Brasilien
Botanischer Garten Rio de Janeiro Brasilien

Obwohl ja aktuell Regenzeit ist blüht nicht so viel, wie wir eigentlich gedacht haben. Trotzdem sind die einzelnen Themenbereiche mit kleinen Wasserfällen, Bächen und Seen schön angelegt. Am Ende des Parks befindet sich sogar ein Orchideenhaus.

Botanischer Garten Rio de Janeiro Brasilien
Botanischer Garten Rio de Janeiro Brasilien

Nachdem wir durch den botanischen Garten geschlendert sind laufen langsam zum Haupteingang zurück und kommen an einigen kleinen Gewächshäusern mit verschiedenen Kakteenarten vorbei. Einige von ihnen blühen gerade sogar.

Botanischer Garten Rio de Janeiro Brasilien
Botanischer Garten Rio de Janeiro Brasilien.JPG

Mit dem Uber geht es zurück zur Wohnung und von da aus direkt zum Strand. Natürlich ist es am heutigen Samstag mega voll, da gefühlt die halbe Stadt am Strand ist. Nach einiger Zeit finden wir zum Glück aber noch einen Platz für unsere Handtücher. Wenn man in Rio ist, muss man ja unbedingt öfter den tollen hellen und breiten Strand nutzen. Den restlichen Nachmittag bis zum Sonnenuntergang verbringen wir am Meer und genießen das sonnige brasilianische Wetter.

Sonnenuntergang Strande Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien

29.12.2019 Grün, Grüner, der größte Stadtwald der Welt (Tag 274)

Am heutigen Tag wird Carinas Vater 60 Jahre alt. Zur Feier des Tages haben wir ihn mit einer privaten Tour zu einigen tollen Spots in Rio überrascht. Nach einem leckeren Frühstück werden wir um zehn Uhr von unserem Guide abgeholt. Von Leme geht es mit dem Auto in den Tijuca Nationalpark im Herzen von Rio. Bis heute wird behauptet, dass er der größte Stadtwald der Welt ist und gehört sogar zum UNESCO Weltkulturerbe. Es geht ein bisschen bergauf und wir haben eine schöne Sicht Richtung Küste und auf die an der Küste gelegenen Stadtteile. An einem Berghang gibt es sogar eine Plattform, von der einige Paraglider starten. Laut unserem Guide liegt die Platform auf etwa siebenhundert Metern und die Paraglider landen etwas zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten später am Strand von Barra. Wir halten an einigen verschiedenen Aussichtspunkten an und genießen den Anblick auf Rio.

Tijuca Nationalpark Aussicht auf Barra Rio de Janeiro Brasilien
Tijuca Nationalpark mit Aussicht Richtung Zuckerhut und Copacabana Rio de Janeiro Brasilien

Auf dem Weg hinunter, halten wir beim Taunay Wasserfall an. Über einen kleinen Wanderweg durch den Regenwald kommen wir am Wasserfall an. Die Temperatur des Bergwassers liegt meistens bei frischen ca. 17 Grad. Für die Brasilianer scheint es aber nicht alt zu kalt zu sein, da die Lagune am Ende des Wasserfalls voller badender Leute ist. Wir bestaunen den tollen Wasserfall und genießen die frische Luft hier im Nationalpark.

Wanderweg Tijuca Nationalpark Rio de Janeiro Brasilien
Wasserfall Tijuca Nationalpark Rio de Janeiro Brasilien

Durch die westlichen Bezirke Rio’s fahren wir zur Ilha da Giogia die vom Canal da Joatinga umgeben ist. Dies ist ein Fluss mit vielen Inseln und Mangrovenwäldern, der letztendlich ins Meer mündet. Mit einem kleinen Boot, fahren wie über den Fluss und seine Nebenarme.

Mangroven Insel Gigoia Rio de Janeiro Brasilien
Mangroven Insel Gigoia Rio de Janeiro Brasilien.JPG

Am Rand des Fluss und auf der Insel Gigoia gibt es einige kleine Restaurants und Hotels. Die Anwohner der Inseln kommen ausnahmslos nur mit Booten zu ihren Häusern. In einem Nebenarm des Flusses sehen wir dann sogar noch kleine Alligatoren, die entweder an der Wasseroberfläche schwimmen oder im Schatten zwischen den Mangrovenbäumen entspannen. Hier sollte man auf jeden Fall nicht schwimmen gehen.

Mangroven Insel Gigoia Rio de Janeiro Brasilien.JPG
Alligatoren Mangroven Insel Gigoia Rio de Janeiro Brasilien

Uns gefällt es hier richtig gut, da es schön grün und ruhig ist und sogar die umliegende Hügellandschaft sehen kann. Langsam geht es mit dem Boot zurück zum Anleger und wir sind uns uns einig, dass wir hier locker noch länger hätten bleiben können. Wir trinken noch gemütlich etwas in der Bar direkt am Wasser und stoßen noch einmal auf den Geburtstag an.

Mangroven Insel Gigoia Rio de Janeiro Brasilien
Mangroven Insel Gigoia Rio de Janeiro Brasilien

Anschließend geht es langsam zurück Richtung Leme und wir kommen am Strand von Barra, wo auch die Paraglider landen vorbei. Wie man sich vorstellen kann, ist auch dieser Strand am verlängerten Wochenende ziemlich überfüllt und man sieht kaum den Sand. Immer am Sonntag findet im Stadtteil Ipanema auf dem Osório Platz ein Hippi Markt statt. Den wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Unser Guide ist so freundlich, setzt uns direkt am Platz ab und wir gehen über den Markt spazieren. So richtig gelohnt hat es sich aber nicht. Über den Strand von Ipanema, der Copacabana und von Leme geht es zurück zur Wohnung. Wir machen uns alle fertig und gehen zur Feier des Tages beim besten Rodizio der Stadt essen.

Das tolle in diesem Restaurant ist, dass man von Anfang bis Ende im Gegensatz zu Deutschland Fleisch serviert bekommt und einem nicht häufig nur Beilagen angeboten werden. Uns schmeckt es super gut und kugelrund geht es an der Strandpromenade zurück Richtung Unterkunft. In einer Bar trinken wir noch etwas und kommen nach einem schönen Tag gut gesättigt im Apartment an. Der Tag hätte nicht schöner sein können! Nach einem kleinen Absacker machen wir uns fürs Bett fertig und gehen schlafen.

Rodizio Rio de Janeiro Brasilien

30.12.2019-01.01.2020 Sonne, Strand und Meer (Tag 275-277)​

Heute geht es nach dem Frühstück direkt zum Strand, denn wir wollen den Tag zum entspannen nutzen und einfach das schöne sonnige Wetter genießen. Nach kurzer Suche finden wir einen Platz für uns vier. Im Dezember so sonniges und warmes Wetter zu haben ist wirklich toll. Daran können wir uns wirklich gewöhnen.

Strand Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien
Strand Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien

Erstaunlicherweise ist das Meer heute um einiges kälter als die Tage davor und die Wellen haben ziemlich Kraft. Man muss wirklich aufpassen, dass man den Halt nicht verliert. Nach den Erlebnissen der letzten Tage, tut die Erholung heute wirklich gut. Leider vergeht die Zeit ziemlich schnell und es wird Abend. Kurz bevor die Sonne unter geht, laufen wir zurück zur Wohnung. Wir essen lecker zu Abend und spielen vor dem schlafen gehen ein paar Runden Karten.

Am nächsten Tag ist Silvester, worauf wir uns schön länger freuen. Es ist schon etwas besonderes wenn man sagen kann, dass man an der Copacabana feiert. Das Feuerwerk in Rio soll sogar eines der größten und schönsten auf der Welt sein. Nach dem Frühstück bereiten Carina und ihr Vater das Essen für heute Abend vor und Adriano und Sabine kaufen ein paar Getränke ein. Anschließend geht es erst einmal zum Strand. Wir nutzen den ganzen Tag wie viele Brasilianer das schöne Wetter. Schon ein komisches Gefühl den Silvestertag am Strand bei 30 Grad zu verbringen. Daran können wir uns wirklich gewöhnen. Am Abend gibt es leckeren selbst gemachten Nudelsalat und Frikadellen. Anschließend stoßen wir auf den Abend an und schauen uns die jedes Jahr Dinner for One an.

Als wir das erste mal im Dunkeln zum Strand laufen, ist die Promenade und der Strand bereits voll von Menschen in weißer Kleidung. In der Mitte der Bucht gibt es eine große Hauptbühne und zusätzlich noch drei Bühnen für DJ’s die am heuten Abend auflegen. Gegen halb zwölf gegen wir noch einmal zur Wohnung und holen Sekt zum Anstoßen. Kurz nachdem wir wieder am Strand ankommen und uns einen Platz an Strand mit guter Sicht gesucht haben beginnt der Countdown. Drei, zwei, eins…frohes Neues!!! Es ist wirklich was besonderes hier in Rio ins neues Jahr zu feiern.

Silvesterparty 2019 Strand Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien
Silvesterparty 2019 Strand Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien

Dadurch, das wir uns einen Platz in der Mitte der Bucht gesucht haben, haben wir eine super Sicht auf das Feuerwerk und die Skyline am Strand. Das Feuerwerk ist wunderschön und das Beste, was wir jemals gesehen haben. Ganze 14 Minuten erstrahlt der Himmel und genießen die Show.

Silvesterparty 2019 Strand Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien
Silvesterparty 2019 Strand Leme / Copacabana Rio de Janeiro Brasilien

Die nächsten Stunden feiern wir an der DJ Bühne das neue Jahr und freuen uns, dass es mit 25 Grad immer noch schön warm ist. Ein paar leckere Caipirinhas dürfen natürlich auch nicht fehlen. Gegen vier geht es dann zurück zur Wohnung.

Am Neujahrstag schlafen wir aus und packen nach den Frühstück die ersten Sachen zusammen, da es am nächsten Tag nach Sao Paulo geht. Den Nachmittag verbringen wir noch einmal am Strand und bleiben bis zum Sonnenuntergang. Da der Wecker am nächsten Morgen bereits um sechs Uhr klingelt, gehen wir nachdem wir alles fertig gepackt haben heute früher schlafen.

Menü schließen