10.01.2020 Wir erkunden Chiles Hauptstadt (Tag 286)​​

Als wir aufwachen, scheint die Sonne und es ist schön warm. Unser Hostel liegt direkt am Plaza de Armas im sechsten Stock und wir haben von der großen Terrasse eine echt tolle Aussicht auf den Platz und den Stadtteil. So kann man sich das Frühstück schmecken lassen!

Plaza de Armas und Nationalmuseum von Chile in Santiago de Chile
Kirche und Plaza de Armas Santiago de Chile

Heute wollen wir ein bisschen Santiago erkunden. Zuerst geht es zum chilenischem Kunstmuseum und danach zum Präsidentenpalast, der auf Grund der Unruhen in den letzten Wochen und Monaten aber abgesperrt ist und bewacht wird.

Precolombino chilenisches Kunstmuseum Santiago de Chile
Präsidentenpalast Santiago de Chile
Präsidentenpalast Santiago de Chile
Flagge Chile am Präsidentenpalast Santiago de Chile

Nicht weit vom Palast entfernt, gibt es eine Einkaufsstraße namens Nueva York, die vom Stil ein wenig an die Straßen in New York erinnern soll und wirklich einladend wirkt. Von hieraus schlendern wir weiter zum Cerro Santa Lucia, einem kleinen Hügel mitten in der Stadt. Von hieraus hat man einen schönen Ausblick über die Stadt und auf den Cerro San Christobal, der sich nicht weit entfernt befindet und auf dem wie in mehreren südamerikanischen Ländern eine weiße Christusfigur steht.

Cerro Santa Lucia Aussichtspunkt über Santiago de Chile
Cerro Santa Lucia Aussichtspunkt über Santiago de Chile

Wir haben gelesen, dass es in Santiago auch mehrer Straßen mit Streetart geben soll und wir sind gespannt, ob es hier auch so viele kunstvolle Bilder wie zum Beispiel in Sao Paulo gibt. Zwar gibt es in den einzelnen Straßen nicht so viele Kunstwerke nebeneinander, aber trotzdem kommen wir immer wieder an schönen Bildern vorbei. In der Stadt selbst ist es ziemlich ruhig, aber man sieht durch die vielen Graftittis an Gebäuden schon, dass es in der letzten Zeit starke Unruhen gegeben hat.

Streetartstraßen Santiago de Chile
Streetartstraßen Santiago de Chile
Streetartstraßen Santiago de Chile
Streetartstraßen Santiago de Chile

Hauptsächlich sind Gebäude die dem Staat gehören mit unschönen Texten oder Schmierereien verunstaltet und teilweise sogar Kunstwerke zerstört oder Ampeln an Kreuzungen stark beschäftigt worden. Der Frust der Menschen scheint schon ziemlich groß zu sein, die Frage die bleibt ist, ob die Zerstörung von der Infrastruktur oder schönen Gebäuden da wirklich hilft.

Kunstmuseum mit Graffiti Santiago de Chile
Kunstmuseum mit Graffiti Santiago de Chile

Wir laufen weiter zum Mercado Central und hoffen, dass es hier etwas leckeres, einheimisches und günstiges zu essen gibt. Zwar gibt es einige Fisch- und Obsthändler, der Großteil des Marktes besteht aber aus unendlichen vielen Restaurants und jeder quascht uns voll. So schnell wie wir im Markt waren, sind wir auch schon wieder raus. Wir kaufen uns ein paar Brötchen, Avocado, Wurst und eine Tomate und machen uns als wir wieder im Hostel sind ein leckeres Sandwich. Wir entspannen ein bisschen auf dem Balkon und genießen die Aussicht. Am Abend gehen wir noch etwas essen und machen es uns auf der Dachterrasse gemütlich. Heute Abend gibt es in unserer Unterkunft leckeren Pisco Sour. Wir kommen bei ein paar Gläsern mit anderen Reisenden ins Gespräch und lassen den Abend ausklingen.

11.01.2020 Schlendern durch Chiles größte Stadt (Tag 287)​​​

Heute möchten wir nach dem Frühstück n ich etwas durch Santiago schlendern und unter Anderem zu einem weiteren Stadtteil laufen, in dem es schöne Streetart geben soll. Zunächst frühstücken wir aber und genießen die Aussicht. Die Sicht von der Dachterrasse auf das Geschichtsmuseum und die Cathedrale am Plaza de Armas ist wirklich toll. Wir machen uns auf den Weg und kommen auf halber Strecke am Plaza Brazil vorbei. Der Platz soll recht schick aussehen, ist dann aber doch wesentlich unspektakulärer als gedacht. Auch die Straßen im Stadtteil Lourdes sich nicht wirklich sehenswert und so laufen wir durch den Park Renato Poplete der direkt am Rio Mapocho liegt zurück in Richtung Innenstadt. Da wir für den Nachmittag nicht wirklich viel auf dem Zettel haben, schlendern wir zum Kunstmuseum. Auf den Weg dahin kommen wir am schönen Kulturzentrum vorbei, wo es heute einen kleinen Flohmarkt gibt.

Kulturzentrum Santiago de Chile
Kunstmuseum von Innen Santiago de Chile

Im Kunstmuseum, wo der Eintritt sogar kostenlos ist, schauen wir uns einige Gemälde und Skulpturen an, bevor es zurück zum Hostel geht. Als Snack bereiten wir uns einen Salat mit frischem Gemüse samt selbst gemachten Knoblauchbrot zu und lassen und das leckere Essen mit Sicht auf den Plaza de Armas schmecken. Die nächsten Stunden arbeiten wir am Notebook und an unserer Instagram Seite. Am Abend gehen wir noch eine kleine Runde spazieren und packen danach unsere Rucksäcke, da wir am nächsten Tag in den Süden nach Puerto Natalas fliegen. Ein letzter Blick auf die beleuchteten Gebäude am Plaza de Armas darf aber zum Abschluss nicht fehlen.

Plaza de Armas bei Nacht Santiago de Chile
Plaza de Armas bei Nacht Santiago de Chile
Menü schließen