Bali ist die wohl bekannteste Insel Indonesiens und hat neben einigen Stränden auch eine schöne Natur und viele Tempelanlagen zu bieten. Sie hat eine Fläche von 5.780 Quadratkilometern und 4,225 Millionen Einwohner. Bali ist eine sehr hinduistisch geprägte Insel, weshalb Ihr hier viele Hindutempel sehen könnt.

Unterkunft

Als wir Bali mit dem Roller erkundet haben, haben wir in Kuta geschlafen. Dieser Stadtteil ist voll von Hotels, Shops, Bars und Restaurants. Da der Ort perfekt vom Flughafen aus erreichbar ist und wir uns am Tage eh mit dem Roller unterwegs waren hat uns die doch sehr touristische Gegend nicht gestört.

Wir haben hier gewohnt: Pondok DenAyu Homestay. Die Unterkunft liegt sehr ruhig, am Ende einer Sackgasse. Der Innenhof der Anlage ist wie ein Temepl gestaltet. Ansonten können wir die Unterkunft aber nicht weiter empfehlen. Die Zimmer sind sehr alt und abgenutzt und die Sauberkeit war auch nicht ausreichend.

Als wir noch ein paar Tage vor unserem Trip nach Neuseeland entspannen wollten, sind wir nach Sanur gefahren. Der Ort ist auch sehr touristisch, allerdings hat er eine sehr schöne Strandpromenade, die zum Spazieren einläd.

Auch ist dies einer der wenigen Strände auf Bali, wo das Wasser so ruhig ist, dass man schwimmen kann. Leider war ab frühen Nachmittag die Ebbe so weit fortgeschritten, dass man nur noch mit den Füßen ins Wasser konnte. Uns hat der Ort trotzdem gut gefallen.

Wir haben hier gewohnt: Suwardika Homestay & Dormitory. Die Unterkunft war wirklich toll! Die Zimmer sind groß und geräumig und es ist unfassbar sauber. Das Frühstück ist inklusive und kann, wenn man möchte auf der Dachterasse gegessen werden. Wir können diese Unterkunft ohne Bedenken weiter empfehlen und würden dort immer wieder schlafen.

Fortbewegung

Ihr könnt mit Grab wirklich sehr günstig von A nach B kommen. Wer es noch günstiger möchte, nimmt ein Grab Bike, wo Ihr mit dem Roller gefahren werdet.

Idealerweise leiht man sich einen Roller für gerade mal 60000,00 bis max. 80000,00 IDR was nur ca. 4,00-6,00 € pro Tag entspricht aus und erkundet die Insel samt ihrer Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust. Allerdings läuft der Straßenverkehr wie in den meisten asiatischen Ländern auch auf Bali etwas anders als in Deutschland oder Europa.

So richtige Regeln, bis auf das man an der roten Ampel anhalten und jeder ein bisschen auf das was um ihn herum passiert achten sollte, gibt es eigentlich nicht. Dementsprechend fährt eigentlich eher jeder wie er es für gut und richtig hält.

Es ist also hilfreich, wenn man in seinem Leben schon das ein oder andere Mal mit dem Roller oder Motorrad gefahren ist und vielleicht sogar schon mit dem Linksverkehr zu tun hatte. Auch wenn die ersten Minuten beim Fahren vielleicht noch etwas ungewohnt sind, fügt man sich ziemlich schnell in die Masse ein und kommt mit dem Roller wesentlich besser voran als zum Beispiel mit einem Auto.

Sehenswürdigkeiten

Da die Insel recht groß ist und es in jeder Richtung etliche Tempel, Strände und Wasserfälle gibt, ist es sinnvoll sich möglichst auf bestimmte Inselbereiche zu fokussieren, da man in zum Beispiel 2-3 Tagen eigentlich gar nicht alles schaffen kann. Wir haben uns als unsere Highlights die Tegalagang Reisterrassen von Ubud nördlich von Denpasar, Tempelanlagen und Wasserfälle im Osten der Insel und die südlich gegelenge Bukit-Halbinsel mit ihren verschiedenen Stränden entschieden.

Folgendes haben wir uns mit dem Roller angeschaut:

Die Tegalangang Reisterrassen

Die Tegalagang Reiseterrassen sind die wohl bekanntesten Reisterrassen Bali´s etwa anderthalb Rollerstunden Richtung Norden aus Kuta entfernt.

Über mehrere hundert Meter erstrecken sich verschieden Große Felder die im Sonnenschein grasgrün leuchten und mit den umliegenden Palmen und den Wäldern einen tollen Anblick bieten. Man kann kostenlos durch einen Großteil der Reisfelder laufen und findet immer wieder schöne Fotospots.

Für die Schwindelfreien unter euch, gibt es neben Einzel- und Paarschaukeln auch die Möglichkeit auf einem Fahrrad oder einem Hüftgeschirr über Stahlseile über die Reisfelder zu fahren oder sich zu schwingen.

In einem kleinen Abstand zu den Terrassen führt eine Straße durch den Wald einmal herum und so findet man verschiedene Weg um zu den Terrassen zu gelangen. Durch das Anhalten und Schlendern zu den verschiedenen Bereichen der Felder verfliegt die Zeit und man kann sich dort problemlos mehrere Stunden aufhalten.

Wir waren letztendlich etwas über drei Stunden dort und wären sehr gerne noch etwas länger geblieben, mussten dann aber weiter um noch die anderen geplanten Stopps zu schaffen.

Der Tirta Empul Wassertempel

Der Tirta Empul Wassertempel in der Mitte der Insel nahe der Stadt Tampaksiring gelegen ist ein hinduistisch-balinesicher Wassertempel.

Er wurde um 932 nach Christus gegründet und beutet übersetzt heiliger Frühling.

Der Tempel dient den balinesischen Hindus zum beten und zur rituellen Reinigung. Unter dem Tempel liegt eine Grundwasserquelle die durchgehend Wasser abgibt.

Die Tempelanlage ist in die Bereiche Vorgarten, Zentralgarten und Innenhof unterteilt und kann bis auf einen abgesperrten Bereich zu dem lediglich Menschen, die beten gehen Zugang haben besichtigt werden. Es gibt zwei Wasserbecken die für die Reinigung genutzt werden. Eines davon ist den Einheimischen vorbehalten und das Andere können auch normale Besucher nutzen. Für alle unabhängig ob man bereits eine lange Hose trägt gilt die Pflicht einen Sarong zu tragen, den man am Eingang des Tempels bekommt.

Eintritt: Einheimische und Touristen zahlen hier unterschiedliche Preise. Für Touristen liegt der Eintrittspreis bei 50000 IDR also bei 3,20 € pro Person.

Öffnungszeiten: die Anlage ist täglich von 08:00-18:00 Uhr geöffnet

Tipp: Seit möglichst früh am Tempel. Dieser ist gerade auch an den Wochenenden stark besucht und es kann sehr voll werden.

Der Tukad Cepung Wasserfall

Der Tukad Cepung Wasserfall ist ein Höhlenwasserfall in Bangli gelegen. Vom Parkplatz erreicht man ihn über einen Waldweg der am Ende über eine Treppe in eine Schlucht führt.

Diese Schlucht in dem auch der Fluss verläuft, führt in eine Höhle an dessen Ende sich der Wasserfall befindet. Interessant dies einmal zu sehen ist es auf jeden Fall. Für uns war es der erste Höhlenwasserfall, wir haben uns davon aber etwas mehr versprochen.

Eintritt: 15000 IDR, also ca. 1,00 € pro Person

Öffnungszeiten: Sonntag bis Freitag 06:00-17:00 Uhr und Samstag 07:45:17:00 Uhr geöffnet

Tipp: nehmt euch auf jeden Fall Flip Flop`s oder Wasserschuhe mit. Wenn man die Schlucht erreicht, kann man nur ca. den halben Weg bis zum Wasserfall mit normalen Schuhen laufen. Danach muss man durch den Fluss laufen in dem viele teils spitze Steine liegen und auf denen es sich barfuß nicht so gut läuft. Unter dem Wasserfall befindet sich ein kleiner See. Um direkt unter den Wasserfall zum kommen muss man durch ungefähr knietiefes Wasser laufen.

Der Kanto Lampo Wasserfall

Der Kanto Lampo Wasserfall knapp 40 Kilometer nördlich von Kuta gelegen ist ein sehr schöner breiter Wasserfall bei dem das Wasser über große dunkle Steine an einer Seitenwand nach unten fällt.

Zuerst läuft man eine normale Treppe nach unten, das letzte Stück bis zum kleinen See klettert man aber über nasse und teilweise rutschige Steine. Auf halber Strecke gibt es Umkleidekabinen in denen man sich problemlos seine Badesachen anziehen kann. Unten angekommen spritzt einem bereits das erfrischende kühle Wasser ins Gesicht und man hat eine tolle Sicht auf den kompletten Wasserfall.

Man kann dann auch etwas am Wasserfall nach oben klettern, sollte aber immer etwas aufpassen da die Steine auch dort nass und rutschig sind und einem das Wasser entgegen spritzt. Ideal für eine kleine Erfrischungspause nach zum Beispiel einem langem Rollertag.

Eintritt: 20000 IDR, ca. 1,30 € Pro Person

Tipp: nehmt am besten Flip Flops oder noch besser Badeschuhe mit. Dies erleichtert das Klettern auf den rutschigen Steinen bzw. das Laufen im See in dem auch der ein oder andere Stein rumliegt um einiges und ihr habt einfach besseren Halt als barfuß.

Geisterflugzeuge

Auf Bali gibt es insgesamt vier „Geisterflugzeuge“ bzw. größere Einzelteile davon die an teilweise ungewöhnlichen Orten stehen. So richtig lässt sich bis heute nicht genau klären wann und durch wen die alten ausgemusterten Flugzeuge an ihren heutigen Platz gekommen sind, was genau die Planung damit gewesen ist und wem diese mittlerweile überhaupt gehören.

Geisterflugzeug 1

Eine Boeing 737-300 steht auf einem Gelände, direkt neben einer vierspurigen Straße in Denpasar auf Stahlpfeilern aufgebockt. Vor dem Gelände läuft ein Mann herum, der Führungen im Flugzeug anbietet.

Der Preis liegt ca. bei 50000 IDR entspricht 3,20 € pro Person. Allerdings soll der Innenraum des Flugzeuge und auch das Cockpit bereits ziemlich leer und ausgeschlachtet sein. Hier muss jeder selbst für sich entscheiden ob ihm die Besichtigung das Geld Wert ist.

Lage: auf der linken Seite des Jalan ByPass Ngurah Rai, neben einem Dunkin Donuts Geschäft

Geisterflugzeug 2

Eine Boeing 737-200 steht auf einem Privatgrundstück etwas außerhalb von Denpasar. Es soll wohl einem Australier gehören der geplant hatte es zu einem Restaurant umzubauen, allerdings nicht die benötigten Genehmigungen bekommen hat.

Das Grundstück liegt in einem Tal, sodass man außen auf höher gelegenem Gelände einmal herum laufen kann und das Flugzeug von allen Seiten sieht. Vor dem Grundstück steht ein Schild mit Kontaktdaten und einem Facebook Account wo man das Grundstück und das Flugzeug für Veranstaltungen buchen kann.

Lage: Jalan Raya Nusa Dua Selatan, wenn Ihr an Containern vorbei kommt, seid Ihr da.

Geisterflugzeug 3

Eine Boeing 737 steht etwas über 100 Kilometer nördlich von Denpasar einsam und verlassen auf einer Wiese. Wirklich bekannte Details dazu soll es nicht geben.

Lage: nördlich von Batuagung

Geisterflugzeug 4

Das letzte Geisterflugzeug bzw. eher das Heck welches von der Douglas DC-10 noch über ist ziert ein Gebäudedach. Die Maschine ist als letztes für die Airline Avient geflogen und wurde in Jakarta verschrottet.

Lage: an der Kreuzung Jalan Raya Kerobokan, Ecke Jalan Raya Semer

Die Garuda Wisnu Kencana Figur

Die Garuda Wisnu Kencana Figur und der Kulturpark in dem sie steht liegt im Süden von Denpasar mitten auf der Bukit Halbinsel.

Die Figur ist eine 121 Meter hohe Statue, welche die Gottheit Wisnu und den Vogel Garuda darstellt. Garuda, welche in Form eines Vogels dargestellt ist, ist ein nationales Wahrzeichen und auch im Wappen von Indonesien zu finden. Er soll Kampfgeist, Geschwindigkeit und Kraft symbolisieren. Dem Glauben der Indonesier nach, ist Wisnu der Bewahrer und Beschützer des Universums

Je nachdem um welche Uhrzeit und auf welcher Seite man im Flugzeug sitzt, sieht man die große Figur bereits beim Anflug auf den Flughafen Denpasar. Am einfachsten kommt man dort mit einem gemieteten Roller hin, den man auf einem kleinen Parkplatz vor dem Eingangsbereich abstellen kann. Die Kosten für das Parken von 2000 IDR entspricht ca. 0,10 € ist ziemlich günstig.

Eintritt: ca. 8,00 € für einen Erwachsenen. Kinder und Senioren ermäßigt

Öffnungszeiten: täglich von 08:00 bis 21:00 Uhr

Der Nyang Nyang Strand

Der Nyang Nyang Strand ist im Süden der Bukit Halbinsel gelegen ist sehr schöner langer weißer Sandstrand. Um zu Strand zu kommen, kann man von verschiedenen Stellen die Klippe hinunter steigen. Auf der Klippe gibt es zwei tolle Viewpoints von denen man über die gesamte Bucht, den Strand und das Meer schauen kann.

Viewpoint 1: Koordinaten: -8.844565, 115.116889

Viewpoint 2: Koordinaten: -8.843261, 115.111216, beim Nunggalan Local Food Hut

Die Sicht am ersten View Point hat uns persönlich etwas besser gefallen, da man hier etwas höher ist und eine etwas bessere Sicht hat und nicht teilweise durch Äste und Bäume durchschauen muss.

Das tolle am zweiten Point ist das kleine Restaurant mit dem in die Klippe gebauten Balkon bei dem wir auch gegessen haben. Das Essen ist sehr lecker und preiswert. Von beiden Punkten haben wir in der Nähe vom Strand sogar durchsichtige Kuppeln gesehen in denen sich ein Bett befindet und wo man quasi unter dem Sternenhimmel übernachten kann. Ein Abstecher zum Nyang Nyang Strand lohnt sich auf jeden Fall.

Der Uluwatu Tempel

Der Uluwatu Tempel liegt auch auf der Bukit Halbinsel und ist eine Tempelanlage die direkt an einer 70 Meter hohen Klippe liegt.

Er wurde im 11. Jahrhundert errichtet und soll die Einwohner vor bösen Geistern und Dämonen schützen. In dem Tempel laufen einige Affengruppen herum und man sollte auf alles wie Sonnenbrillen, Handys, Kameras usw. sehr gut aufpassen, da die listigen und überhaupt nicht scheuen Affen schnell mal was klauen.

Sollte man eine kurze Hose anhaben, bekommt man am Eingang ein Sarong. Für die Besucher die eine lange Hose tragen, gibt es lediglich ein kleines Seidentuch, welches um die Hüfte getragen werden soll.

Eintritt liegt bei 50000 IDR entspricht 3,20 € pro Person

Öffnungszeiten: täglich von 07:00 bis 19:00 Uhr

Anfahrt: am einfachsten zu Erreichen ist der Tempel mit einem ausgeliehenen Roller. Der Tempel liegt etwa eine halbe Stunde von Kuta entfernt.

Der Uluwatu Strand

Der Uluwatu Strand liegt wenige Fahrminuten von der Uluwatu Tempelanlage entfernt und befindet sich auch auf der Bukit Halbinsel, südlich von Denpasar.

Das Erstaunliche an diesem Strand ist, dass der erste Teil in einer Art Höhle liegt die man erst einmal durchlaufen muss, bis man auf der anderen Seite dann die einzelnen kleinen Strandbereiche erreicht.

Wir waren bei Ebbe da und konnten somit glücklicherweise überall hinlaufen.

Man findet hier für eine kleine Pause problemlos ein schattiges Plätzchen unter den teilweise über den Strand ragenden Klippen und kann die zahllosen Surfer dabei beobachten, wie sie nach der besten Welle Ausschau halten.

Den Parkplatz zum Strand erreicht man über eine nicht ganz ungefährliche Schotterpiste die von der Hauptstraße abführt. Vom Parkplatz läuft man dann über Treppen nach unten Richtung Strandbereich vorbei an etlichen Surfschulen und Restaurants.

Eintritt: kostenlos

Der Jimbaran Strand

Der Jimbaran Strand ist ein langer weißer Sandstrand in Djimbaran südlich von Kuta. Er beginnt fast am Flughafen von Denpasar, endet kurz vor der Bukit Halbinsel und ist bekannt für die dort gelegenen Luxushotels und etlichen Restaurants von denen man am Abend eine schöne Sicht auf den Sonnenuntergang über dem Meer hat.

Ein schöner Strand zum laufen und auch um schwimmen zu gehen! Liegen,Schirme zum mieten bzw. allgemein ein schattiges Plätzchen sucht man hier allerdings vergeblich wenn man nicht gerade ein Gast in einem der Luxushotels ist.

Eintritt: kostenlos

Menü schließen