05.11.2019 Auf nach Kalifornien (Tag 220)

Die Nacht vergeht ganz gut vergangen, wir landen bei sonnigem Wetter in San Francisco und können es noch gar nicht glauben, dass wir nun in der USA sind. Zwar dauert die Einreise aufgrund von nur wenigen geöffneten Zollschaltern etwas länger, wir kommen aber ohne Probleme durch und es heißt herzlich Willkommen in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Mit der U-Bahn geht es zu unserem Hotel in die Innenstadt. Wir checken ein und können direkt auf unser Zimmer. Am Nachmittag erkunden wir noch ein bisschen unseren Stadtteil und merken, dass wir uns erst noch ein bisschen an die dreckigen Straßen, die vielen Obdachlosen und das etwas andere leben in den USA gewöhnen müssen, nachdem wir in den letzten Monaten die scheinbar ziemlich heile Welt aus Neuseeland, Australien und den Cook Inseln kennen lernen durften. Da die Sonne bereits auf Grund des sich nahenden Winters gegen kurz nach fünf Uhr unter geht und wir von der Anreise ziemlich müde sind, essen wir bei einem Mexikaner einen leckeren Burrito und Quesadillas. Anschließend geht es zurück zum Hotel und wir planen bis zum Schlafen gehen welche Sehenswürdigkeiten wir uns am nächsten Tag ansehen möchten.

06.11.2019 Es geht steil hoch und runter (Tag 221)​

Am heutigen Tag wollen wir uns ein bisschen San Francisco ansehen. Als der Wecker um acht Uhr klingelt, ist es draußen noch ziemlich wolkig und wir beschließen noch ein bisschen zu warten, bis das Wetter besser ist. Gegen zehn Uhr kämpft sich die Sonne durch und es zeigt sich immer mehr der blaue Himmel. Zuerst laufen wir vom Hotel zu einer kurvigen kleinen Straße die wir im Internet gefunden haben. Als wir ankommen sehen wir, dass die Bäume und Büsche an der Straße ziemlich hoch gewachsen sind und man keine wirklich gute Sicht hat. Allerdings werden wir ein paar Straßen weiter mit einer schönen Skyline belohnt.

Skyline San Francisco
Feuerwehrauto San Francisco USA

Auf dem Weg Richtung Wasser kommen wir in der Innenstadt am wirklich schönen Rathaus, der Grace Kathedrale, dem Transamerika Pyramidengebäude und dem Union Square vorbei, auf dem zu unserer Überraschung bereits ein großer Weinachtsaum aufgebaut wird und eine Schlittschuhbahn steht.

Rathaus San Francisco USA
Grace Kathedrale San Francisco USA
Pyramidenhochhaus San Francisco USA

Wir schlendern durch die kleinen Nebenstraßen, durch Chinatown und gehen bei einem indischen Restaurant eine Kleinigkeit essen. Anschließend laufen wir zum bekannten Fähranlegergebäude mit Sicht auf die sehr lang wirkende Oakland Bay Bridge, die die Innenstadt von San Franciscos mit der Insel Yerba Buena und den östlichen Stadtteilen wie zum Beispiel Oakland verbindet.

Historische Straßenbahn San Francisco USA
Oakland Bay Brücke San Francisco USA

Wir laufen an der Küste entlang und kommen an unendlich vielen Pieren vorbei. In der Ferne entdecken wir den Coit Tower, von dem man eine Sicht über Teile der Stadt, auf die Golden Gate Bridge und die bekannte Gefängnisinsel Alcatraz haben soll. Um zum Turm zu kommen, müssen wir zwar einige Treppen hinauf steigen, aber in den letzten Monaten haben wir schon ganz andere Herausforderungen gemeistert. Oben auf dem Telegraph Hill am Coit Tower angekommen sehen wir zum ersten Mal Alcatraz. Eigentlich würde man ja denken, dass eine Gefängnisinsel wesentlich weiter vom Festland entfernt ist, wirklich weit weg wirkt es aber nicht.

Skyline San Francisco USA
Alcatraz Sand Francisco USA

Von der Golden Gate Bridge sehen wir leider nur noch Teile der Pfeiler, da der Rest der Brücke von in der Zwischenzeit aufgezogenen Wolken eingehüllt ist. Wir laufen den Berg wieder hinunter zum bekannten Pier 39. Dort gibt es eine Vielzahl von Restaurants, Souvenirshops, einen kleinen Jahrmarkt und sogar einige Pontons auf denen einige Seehunde faulenzen und die letzten Sonnenstrahlen genießen. Es ist ein wirklich lustiger Anblick als einige miteinander spielen und sich gegenseitig ins Wasser schubsen.

Robben Pier 39 San Francisco USA
Karusell Pier 39 San Francisco USA
Pier 39 San Francisco USA

Die Sonne geht langsam unter, es wird etwas windiger und dadurch schnell kälter. Zum Aufwärmen holt sich Adriano einen Kaffee und Carina eine heiße Schokolade. Langsam geht es zurück Richtung Hotel. Da es in der Zwischenzeit dunkel geworden ist, kommen einem die steilen Straßen noch viel steiler als am Tage vor. Wir kaufen uns noch etwas zu essen, planen am Abend den nächsten Tag für San Francisco und schreiben den Blog für die letzten Tage.

07.11.2019 Hinter schwedischen Gardinen (Tag 222)​​

Heute steht ein Highlight auf dem Programm. Es geht mit dem Schiff auf die weltweit bekannte Gefängnisinsel Alcatraz. Wir frühstücken und machen uns anschließend auf den Weg. Da unsere Tour erst gegen Mittag beginnt, laufen wir zuerst zu den Painted Ladies, bei denen es sich um bunt angestrichenen Holzhäuser im viktorianischen Stil handelt. Im weiteren Verlauf der Steiner Street sehen wir immer wieder schöne Häuser im gleichem Stil.

Painted Ladies San Francisco USA
Viktorianische bunte Häuser San Francisco USA

Über den Japan Town Peace Platz laufen wir zur Filbert Street. Ein Teil der Straße hat eine Steigung von über 30 % und ist damit die steilste Straße San Franciscos. Wir dachten hier schon bei vielen Straßen, dass sie sehr steil sind. Doch die Filbert Street toppt alles, was wir bisher gesehen haben! Wir machen ein paar Fotos und beobachten, wie die Autos die steile Straße herunter fahren. Nicht weit entfernt liegt die bekannte Lombart Street. Ein Teil der Straße schlängelt sich in engen und steilen Kurven den Berg hinab. Die Straße kennt man aus vielen Filmen und wir wollten es uns nicht nehmen lassen, diese in echt zu sehen. Scheinbar denk jeder Tourist so und so steht an der Lombart Street eine riesen Menschentraube.

Steile Filbert Straße San Francisco USA
Kurvige Lombard Straße San Francisco USA

Eigentlich sollte das Wetter zum Vormittag richtig gut mit Sonne und nur leichten Wolken werden. Als wir den Pier erreichen von dem wir mit dem Schiff zur Insel fahren, sind Teile San Franciscos und Alcatraz noch in ziemlichem Nebel eingehüllt. Wir hoffen sehr, dass sich das Wetter noch bessert und wir ggf. von der Insel eine schöne Sicht auf die Skyline der Stadt und vielleicht sogar zum ersten mal auf die Golden Gate Bridge haben. Die Überfahrt dauert nicht lange und es ist für uns schon etwas Besonderes, auf dieser bekannten Insel an Land zu gehen. Wir laufen quer über die Insel und nehmen an einer Tour durch den Gefängnistrakt teil, bei dem wir sogar eine deutschsprachige Audiotour nutzen können bei der ehemalige Wärter und Häftlinge über das Leben und die Arbeit auf Alcatraz berichten.

Alcatraz San Francisco USA
Alcatraz San Francisco USA

Wir bekommen einen kleinen Einblick, wie der Tagesablauf eines Häftlings gewesen ist, wie genau das Gefängnis aufgebaut und welche Sicherheitssysteme es damals schon gab. Zu einigen Zellen gibt es sogar Geschichten und man betritt diese mit einen seltsamen Gefühl.

Alcatraz San Francisco USA
Alcatraz San Francisco USA

Am Ende unserer Tour laufen wir noch zum Rand der Insel und hoffen, die Skyline zu sehen. Leider hat sich das Wetter eher verschlechtert und man kann teilweise die Hochhäuser der Innenstadt nur erahnen. Was für ein seltsames Wetter, denken wir uns. Der Ausflug nach Alcatraz hat sich aber auch jeden Fall gelohnt. Nach knapp drei Stunden fahren wir auf das Festland zurück.

Alcatraz San Francisco USA
Alcatraz San Francisco USA

Als wir wieder ankommen planen wir spontan um, da sich ein Ausflug zu den Aussichtspunkten der Golden Gate Bridge oder zu den Twin Peak Hügeln bei diesem nebeligen und wolkigem Wetter nicht lohnt. Wir beschließen mit der historischen Straßenbahn zu fahren, deren Haltestelle nicht weit entfernt liegt.

Historische Straßembahn San Francisco USA
Historische Straßembahn San Francisco USA

Es ist wirklich ein tolles Erlebnis mit so einer alten Bahn die Straßen immer wieder hoch und runter zu fahren. Anschließend laufen wir am schön beleuchtendem Rathaus vorbei und kaufen bei einem Supermarkt noch etwas Proviant für unsere Fahrt am nächsten Tag.

Danach gehen wir bei einem Mexikaner noch einmal Burritos essen bevor wir zurück zum Hotel laufen. Wir gehen duschen und planen am Abend unseren Ausflug zum Grand Canyon.

Rathhaus San Francisco USA

08.11.2019 Wahrzeichen der Westküste (Tag 223)

Heute beginnt unser Roadtrip durch die Westküste der USA. Wir frühstücken, packen die letzten Sachen und fahren danach direkt zum Flughafen um unser Mietauto abzuholen. Wir freuen uns ziemlich als wir den Schlüssel bekommen und sehen, dass wir eine VW Limousine bekommen haben. Mit dem Auto machen die Fahrten die nächsten Tage bestimmt richtig Spaß. Vom Flughafen fahren wir zu den Twin Peaks, von denen man eine tolle Sicht auf die Stadt und die Bucht hat. Auch an unserem dritten Tag in San Francisco ist es ziemlich diesig und nebelig, aber wir genießen trotzdem die Aussicht und hoffen, dass wir heute die Golden Gate Bridge sehen.

Twin Peaks San Francisco USA
Twin Peaks San Francisco USA

Von den Twin Peaks geht es zum Baker Beach. Als wir am Parkplatz ankommen, können wir endlich zum ersten Mal die Golden Gate Bridge sehen. Irgendwie ist man jetzt erst so wirklich richtig in San Francisco angekommen. Auch wenn immer wieder tiefhängende Wolken die Pfeiler der Brücke verschwinden lassen, fahren wir noch zu ein paar weiteren Aussichtspunkten südlich der Brücke.

Golden Gate Bridge Baker Beach San Francisco USA
Golden Gate Bridge Baker Beach San Francisco USA

Wenn man einmal hier ist, muss man auf jeden Fall auch einmal über die Brücke fahren, sagen wir uns. Es ist schon was ziemlich Besonderes. Das Wetter ist auf der anderen Seite zum Glück um einiges besser als in der Stadt. Wir halten bei mehreren Aussichtspunkten an und genießen die Aussicht auf die Brücke, die Insel Alcatraz und die in Nebel eingehüllte Stadt San Francisco.

Golden Gate Bridge San Francisco USA
Golden Gate Bridge Baker Beach San Francisco USA

Am Nachmittag machen wir uns auf nach Los Angeles. Die Entfernung zwischen den beiden Städten liegt bei ca. 620 Kilometer und wir hoffen, dass wir nur um und bei sechs Stunden brauchen. Als wir über die Golden Gate Bridge zurück fahren, zerschlägt sich diese Hoffnung aber ziemlich schnell als wir in einen Stau kommen. Die nächsten drei Stunden geht es im Stop an Go langsam Richtung Süden. Dann wird es aber endlich besser und nach etwa acht Stunden im Fahrt erreichen wir endlich gegen elf Uhr Los Angeles und grinsen uns an. Kaum zu glauben, dass man nun hier ist. Wir fahren direkt zum Hostel, checken ein und gehen geschafft von der langen Autofahrt direkt schlafen.

09.11.2019 Zu Besuch bei den Stars (Tag 224)​

Heute wollen wir Los Angeles erkunden. Nach dem Frühstück geht es nach Malibu wo neben den Hollywood Hills die Schönen und Reichen wohnen. Nachdem wir endlich einen Parkplatz gefunden haben, schlendern wir am Strand zum Malibu Pier und schauen uns die Strandhäuser an. Wir sind verwundert, dass das ein oder Andere direkt am Strand schon ziemlich mitgenommen aussieht. Das haben wir hier nicht wirklich erwartet.

Malibu Strand und Pier Los Angeles USA
Malibu Pier Los Angeles USA

Wir laufen den Pier hoch und runter und gehen anschließend zurück zu unserem Auto, welches wir auf den Namen Scotty getauft haben. Von Malibu geht es zurück in die Stadt zum Santa Monica Strand und Santa Monica Pier. Der Pier ist dafür bekannt, dass es am Ende einen kleinen Freizeitpark gibt und hier die bekannte Route 66 endet.

Santa Monica Strand + Pier Los Angeles USA
Santa Monica Strand + Pier Los Angeles USA

Wir laufen etwas am Strand entlang, beobachten etwas die Menschen und laufen den Pier hoch und runter. Da heute Samstag ist, ist es hier zwar etwas voller, aber längst nicht so voll wie erwartet.

Santa Monica Strand + Pier Los Angeles USA
Santa Monica Strand + Pier Los Angeles USA

Langsam laufen wir zurück und fahren weiter zum Venice Beach, der bekannt ist für den Muscle Beach an dem die Bodybuilder trainieren. Auf dem Weg dorthin kaufen wir uns noch einen Snack, den wir uns mit Blick auf das Meer schmecken lassen. An der Promenade wimmelt es von Leuten und auf den Basketball, Tennis- und anderen Sportplätzen nebenan, toben sich die Menschen aus.

Venice Beach Los Angeles USA
Venice Beach Los Angeles USA

Auf dem Rückweg laufen wir am Skatepark vorbei und schauen den angehenden Profis bei ihre Tricks zu. Wirklich der Hammer, wie die durch die Pipes düsen. Auf dem Rückweg schauen wir uns den Sonnenuntergang über dem Meer an.

Venice Beach Los Angeles USA
IMG_3500

Natürlich wollen wir Los Angeles auch bei Nacht erleben. Wir fahren zum Rodeo Drive, wo die teuren Desginer ihre Geschäfte haben und es vor teuren Sportwagen nur so wimmelt. Wir schlendern die bereits weihnachtlich geschmückte Straße entlang und müssen lachen als wir hören, dass aus den Boxen bereits weihnachtliche Musik gespielt wird.

Rodeodrive bei Nacht Los Angeles USA
Lamborghini Sportwagen Rodeo Drive Los Angeles USA

Über den Sunset Boulevard geht es zurück zum Hostel. Eigentlich wollten wir heute Abend lecker kochen, aber leider funktionieren in der Küche weder die Herdplatten noch andere Geräte. Da wir nicht mehr extra los möchten, gibt es heute Abend ausnahmsweise Toast. Bis zum Schlafen gehen arbeiten wir noch ein bisschen an unserem Blog und unserer Homepage.

10.11.2019 Hollywood lässt grüßen (Tag 225)​​

Heute haben wir einen weiteren vollen Tag für die Sehenswürdigkeiten in L.A. Nach dem Frühstück geht es zum Walk of Fame auf dem Hollywood Boulevard. Wir finden schnell einen Parkplatz und laufen den Walk entlang. Gefühlt kennt man jeden zweiten Namen die in den Sternen stehen.Wir kommen an etlichen Straßenkünstlern, dem TLC Chinese Theater und sogar einem Wachstudio vorbei. Natürlich darf ein Bild mit Vin Diesel, welcher am Eingang von Madame Tussauds nicht fehlen. Heute Morgen scheint für uns die Sonne und es ist bereits herrlich warm.

Walk of Fame Los Angeles USA
Walk of Fame Los Angeles USA
TLC Chinese Theater Walk of Fame Los Angeles USA
Walk of Fame Los Angeles USA

In einem Shop findet am heutigen Morgen eine Aktion statt und wir finden beide einen Kalifornien Pullover für kleines Geld. Anschließend laufen wir zurück zum Auto und fahren Richtung Hollywood Hills zu den Hollywood Buchstaben. Irgendwie realisieren wir als wir ankommen erst richtig, dass man gerade wirklich in Los Angeles ist.

Hollywood Buchstaben Los Angeles USA
Hollywood Buchstaben Los Angeles USA

Wir fahren ein bisschen durch die Hollywood Hills immer auf der Suche, ob vielleicht gerade ein bekannter Filmstar unterwegs ist. Wir halten an mehreren Aussichtspunkten an von denen wir eine schöne Sicht über den Norden von L.A. und die Innenstadt haben.

Hollywood Hills Los Angeles USA
Hollywood Hills Los Angeles USA

Danach kaufen wir ein paar Kleinigkeiten ein und fahren zurück in die Stadt. Über die Walt Disney Concert Halle geht es zum Exposition Park in dem es das Fußballstadion und das Science Center gibt, in dem mehrere Flugzeuge und ein altes Raumschiff ausgestellt sind. Leider sind wir etwas spät dran und können das Raumschiff nicht mehr sehen. Wir fahren zurück zum Hostel um zu essen. Danach spielen wir ein paar Runden Kicker und fahren noch einmal zum Walk of Fame, um alles noch einmal im Dunkeln zu sehen und den Straßenkünstlern zu zusehen. Immer wieder laufen verkleidete Menschen mit Bateman-, Spiderman- oder Jokerkostümen an uns vorbei und wollen mit einem Fotos machen. Nach etwa einer Stunde fahren wir zurück zum Hostel und planen noch etwas die kommenden Tage. 

11.-13.11.2019 Unglaubliche Weite (Tag 226-228)

Heute verlassen wir Los Angeles bereits wieder, um zum Grand Canyon nach Arizona zu fahren. Wir frühstücken, packen die letzten Sachen zusammen und fahren gegen neun Uhr Los. Vor uns liegt eine Strecke von knapp siebenhundert Kilometer bis zu dem kleinen Städtchen Vale kurz vor dem Eingang in den Grand Canyon Nationalpark. Dadurch, dass wir heute Morgen aus der Stadt raus wollen und die meisten Menschen zur Arbeit in die Stadt fahren, kommen wir zum Glück in keinen Stau. Wir lassen Los Angeles schnell hinter uns und fahren die nächsten Stunden durch karges Land und vorbei an kleinen Bergen. Im Verlauf der Strecke führt der Freeway eine ganze Weile parallel zur berühmten Route 66, die einmal quer von der Ostküste der USA zur Westküste bis nach Los Angeles verläuft. Natürlich wollen wir es uns nicht nehmen lassen, auch ein paar Kilometer auf der Route 66 zu fahren. Also fahren wir vom Freeway ab und auf die Route 66 rauf. Nach ca. einer Stunde kreuzen sich die Straßen wieder und um nicht allzu viel Zeit zu verlieren, fahren wir wieder auf den Freeway.

Route 66 Kalifornien USA
Route 66 Kalifornien USA

Wir erreichen den Staat Arizona und sind auf einmal etwas verwundert, dass die Handys eine andere Uhrzeit als die Uhr im Auto anzeigen. Nach kurzem Nachdenken fällt uns auf, dass wir gerade wohl mal wieder eine Zeitzone überfahren haben und es hier halt bereits später ist. Langsam geht die Sonne unter und etwa gegen halb sieben erreichen wir endlich den Camper Park. Wir essen zu Abend und beschäftigen uns bis zum Schlafen gehen noch ein bisschen mit der Südamerikaplanung. Am nächsten Morgen klingelt gegen halb acht der Wecker. Wir freuen uns tierisch auf den heutigen Tag an dem es zum weltbekannten Grand Canyon geht. Als wir aus dem Camper schauen sehen wir den strahlend blauen Himmel. Besser kann das Wetter ja gar nicht sein! Wir frühstücken und machen uns auf den Weg zum etwa 20 Minuten entfernten Parkeingang. Beim Touristencenter kaufen wir uns auf dem Weg dahin noch das Parkticket, da wir gelesen haben, dass es direkt beim Eingang mit dem Ticketkauf manchmal etwas länger dauern kann. Wir fahren durch bis zum Parkplatz und laufen direkt zum ersten Aussichtspunkt dem Mather Point. Wow, was für ein gigantischer Ausblick über den Canyon. Wir können es gar nicht glauben, dass wir gerade hier sind.

Grand Canyon South Rim USA
Grand Canyon South Rim USA

Wir verweilen ein wenig und laufen danach zurück zum Parkplatz um einen der kostenlosen Busse die im Park verkehren zu den anderen Aussichtspunkten zu nutzen. Mit der blauen Linie geht es durch das kleine Grand Canyon Village, welches zum Großteil aus Lodges und Hotels besteht. Am Ende der blauen Linie steigen wir in die rote Linie um, die den westlichen Teil bis zum Hermis Rest Point fährt. Die Aussichtspunkte liegen immer ein bis drei Kilometer auseinander und so nutzen wir hin und wieder erneut den Shuttlebus oder laufen zu dem nächsten Aussichtspunkt.

Grand Canyon South Rim USA
Mulis Grand Canyon South Rim USA

Wir können uns gar nicht satt sehen und vergessen hin und wieder an den einzelnen Viewpoint voll und ganz die Zeit. Wir genießen einfach die unglaubliche Aussicht. Heute ist das Wetter sogar so gut, dass wir die rund hundert Kilometer entfernten San Francisco Mountains in der Ferne sehen können. Der Tag vergeht wahnsinnig schnell aber wir genießen jeden Moment. Bis zum Ende der roten Linie verbringen wir an jedem der möglichen Viewpoints ein wenig Zeit. Hier im Park gibt es mehrere Aussichtspunkte an denen man sich den Sonnenauf- und Sonnenuntergang ansehen kann. Wir beschließen für den Sonnenuntergang zum Yavapai Point zu fahren. Auf die Idee sind zwar auch ein paar andere Besucher gekommen, aber wie schon den ganzen Tag verteilen sich die Leute ziemlich gut auf die verschiedenen Bereiche am Viewpoint. Nach dem Sonnenuntergang wird es schnell ziemlich kalt und wir fahren mit dem Shuttlebus zurück zu unserem Scotty. Wir fahren zurück zum Camper und essen zu Abend. Danach beschäftigen wir uns bis zum Schlafen mit dem Ablauf und den Sehenswürdigkeiten in Peru und freuen uns bereits auf den nächsten Tag, wo es noch einmal zum Canyon geht.

Am nächsten Morgen stehen wir wieder früh auf, da wir den Vormittag noch am Canyon verbringen wollen und danach nach Page fahren. Wir frühstücken, packen zusammen und machen uns wieder auf den Weg zum Grand Canyon Nationalpark. Erfreulicherweise ist es am heutigen Morgen noch leerer als am Tag davor und wir haben erneut strahlend blauen Himmel. Zuerst fahren wir noch einmal zum Yavapai Point, da uns die Aussicht am Vorabend von hier besonders gut gefallen hat. Am nächsten Morgen stehen wir wieder früh auf, da wir den Vormittag noch am Canyon verbringen wollen und danach nach Page fahren. Wir frühstücken, packen zusammen und machen uns wieder auf den Weg zum Grand Canyon Nationalpark.

Sonnenuntergang Grand Canyon South Rim USA

Erfreulicherweise ist es am heutigen Morgen noch leerer als am Tag davor und wir haben erneut strahlend blauen Himmel. Zuerst fahren wir noch einmal zum Yavapai Point, da uns die Aussicht am Vorabend von hier besonders gut gefallen hat. Anschließend fahren wir noch mit der orangen Linie bis zum Yaki Point bevor es zurück zum Auto geht. Auf dem Weg nach Page, führt uns der erste Teil der Strecke über den Desert View Drive an dem es noch mehrere wirklich tolle und beeindruckende Aussichtspunkte gibt. Hin und wieder können wir sogar den Colorado River, der durch den Canyon verläuft sehen und plötzlich taucht sogar ein kleines Berghörnchen aus dem Gebüsch auf. Was für ein wirklich süßer Fratz 🙂

Grand Canyon South Rim USA
Berghörnchen Grand Canyon South Rim USA

Wir verlassen den Grand Canyon Nationalpark und sind uns beide einig, dass sich der Ausflug hierhin absolut gelohnt hat. Die Fahrt nach Page dauert noch ungefähr zwei Stunden und führt uns durchgehend vorbei an Ausläufern des Canyons und spannend aussehenden Felsformationen. In der Nachmittagssonne leuchten die roten Berge natürlich besonders schön. Als wir in Page ankommen, holen wir uns einen Kaffee und fahren zum Aussichtspunkt des großen Staudamms. Dort lassen wir uns den Kaffee und unser selbstgemachtes Sandwich schmecken und genießen die letzten Sonnenstrahlen des Tages bevor wir zum Hotel fahren. Wir checken ein, essen zu Abend, planen ein bisschen und arbeiten danach an unserem Blog und der Seite.

14.11.2019 Außergewöhnliche Natur (Tag 229)

Für heute Morgen haben wir eine Tour am Upper Antelopen Canyon gebucht. Bei der Tour steigt man in den Canyon hinab und läuft die durch Wasser glattgespühlten Gänge aus roten Stein. Nach dem Frühstück checken wir aus und fahren direkt zu unserem Touranbieter. Eigentlich wird damit geworben, dass es alle halbe Stunde eine Tour bestehend aus max 10 Personen gibt. Als es pünktlich los geht, sind wie aber ziemlich geschockt, dass wir mit drei weiteren vollen Gruppen gleichzeitig in den Canyon hinab steigen. So haben wir uns das eigentlich für den teuren Eintrittspreis von über 50 € pro Person bei einer Tour von 45 bis max 60 Minuten eigentlich nicht vorgestellt. Als wir unten ankommen, verteilen sich die einzelnen Gruppen aber zum Glück doch ein bisschen.

Die verschiedenen Wand- und Steinformen sehen einfach mega aus und je nachdem wie stark die Sonne hinein scheint, desto außergewöhnlicher sind die Farben. Wir sind total begeistert von dem Canyon und können uns gar nicht von den skurrilen Gesteinsformartionen satt sehen.

Upper Antelopen Canyon Page USA
Upper Antelopen Canyon Page USA
Upper Antelopen Canyon Page USA
Upper Antelopen Canyon Page USA

Auf Grund der vielen Menschen die sich hier unten befinden, ist es hin und wieder gar nicht so einfach Bilder zu machen. Die Zeit verfliegt rasant schnell, aber wir genießen es voll und ganz und kommen immer wieder an skurrilen Gesteinsformen vorbei. Nach etwa einer Stunde sind wir wieder am Ausgang und gehen zurück zum Auto. Wir fahren noch einmal zum Staudamm, da es uns am Vorabend dort so gut gefallen hat.

Staudamm Page USA
Colorado River Page USA
Upper Antelopen Canyon Page USA

Anschließend machen wir uns auf den Weg nach Las Vegas. Wir kommen zum Glück dieses mal in keinen Stau und erreichen am frühen Nachmittag die Stadt mitten in der Wüste. Es ist schon ein aufregendes Gefühl in dieser Stadt zu sein. Solange wir Scotty noch haben, wollen wir natürlich den Strip hoch und runter fahren und uns auch das alte Las Vegas heute schon einmal absehen. Ein Abstecher zum bekannten Las Vegas Einfahrtsschild darf natürlich auch nicht fehlen.

Schild the Fabulous Las Vegas USA
Schild the Fabulous Las Vegas USA

Kurz bevor es dunkel wird fahren wir zu unserem Hostel und checken ein. Jetzt wo es dunkel wird, kommt Las Vegas mit seinen vielen beleuchteten Hotels und Casinos erst richtig zur Geltung. Wow, denken wir uns, es sieht wirklich mega cool auf den Strip aus. Wir fahren mehrmals hoch und runter und drehen ein paar schöne Videos. Dann müssen wir leider zum Flughafen fahren um Scotty abzugeben. Unser USA Roadtrip ist nach 2600 Kilometern leider viel zu schnell umgegangen. Mit der Abgabe klappt alles problemlos und wir fahren mit dem Shuttelbus zum Terminal und dann mit dem Bus zurück in die Stadt bis zum alten Las Vegas. Dort gehen wir in einem Restaurant in dem auch die Polizisten in ihrer Mittagspause gerne essen gehen einen Burger essen und spazieren danach über die Fermont Street. An der Decke gibt es sogar eine Leuchtwand und gefühlt ist alles um uns herum am blinken, leuchten und strahlen.

Fermont Street altes Las Vegas USA
Fermont Street altes Las Vegas USA

Es gibt verschiedene Bars, Restaurants, kleine Casinos, teilweise skurrile Strasenmusiker und sogar drei Bühnen mit Live-Musik. Es ist ist wirklich richtig schön hier und wir könnten noch die halbe Nacht hier verbringen. Kurz bevor es nach Hause geht, gehen wir noch ins Golden Nuggets wo wir einen ersten Eindruck bekommen, wie groß ein Casino hier in Vegas sein kann.

Golden Nugget Fermont Street altes Las Vegas USA
Casino Fermont Street altes Las Vegas USA

Wir laufen zur Bushaltestelle um zum Hostel zurück zu fahren. Seltsamerweise steht aber nur ein Bus mit einer anderen Nummer an unserer Haltestelle. Wir denken uns erst mal nicht weiter dabei und denken, dass unser Bus bestimmt jeden Moment kommt. Von einer auf die andere Sekunde kommt der Fahrer des Busses der dort steht wieder, schließt die Türen, stellt die Busnummer und das Ziel um und fährt los. Die Nummer die er einstellt, ist die des Busses, mit dem wir zum Hostel fahren wollten. So schnell können wir gar nicht reagieren oder den Bus aufhalten.

Golden Nugget Fermont Street altes Las Vegas USA

Etwas verdutzt stehen wir alleine am Busbahnhof und müssen dann zu Fuß zurück zum Hostel. Als wir dort ankommen, gehen wir noch kurz duschen und nach einem wirklich tollen Tag direkt schlafen.

15.11.2019 Herzlich Willkommen im Spielparadies (Tag 230)​

Heute wollen wir die Spielmetropole Las Vegas mit seinen außergewöhnlich Casinos und Hotels erkunden. Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus zum wohl bekanntesten Schild in Las Vegas. Ein tolles Bild am Einfahrtsschild in die Stadt darf natürlich nicht fehlen. Wir haben sogar großes Glück, dass wir lediglich knapp 15 Minuten dafür anstehen müssen. Von hier hat man eine schöne Sicht Richtung Strip und erkennt bereits einige der weltberühmten Casinos. Danach geht es vorbei am Mandala Bay und dem Luxor, welches im Stil einer ägyptischen Pyramide gebaut ist.

Schild the Fabulous Las Vegas USA
Mandala Bay Strip Las Vegas USA
Luxor Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Luxor Hotel & Casino Strip Las Vegas USA

Schon jetzt ist es ein mega cooles Gefühl über den Strip zu laufen und bereits in der Ferne die aus Filmen so bekannten Casinos New York New York, Belagio und Ceasars Palace zu sehen. Wir schlendern den Strip weiter richtig Norden und genießen die Zeit jetzt schon in vollen Zügen.

New York New York Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Excalibur Hotel & Casino Strip Las Vegas USA

Am New York New York Hotel gibt es sogar eine Achterbahn und nebenan eine original wirkende Kaffee- und Kneipenstraße. Kurz danach erreichen wir das Bellagio und Ceasars Palace. Wir freuen und jetzt schon mega auf die Wassershow am Abend.

Strip Las Vegas USA
Ceasars Palace Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Bellagio Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Paris Paris Hotel & Casino Strip Las Vegas USA

Zwischendurch darf natürlich auch ein Abstecher in die Casinos der Hotels nicht fehlen, wir wollen aber das tolle Wetter am Tage erst einmal nutzen um die Casinos alle von außen zu sehen. Unser Weg führt uns vorbei am Flamingo, dem Palazzo, dem Paris Paris und dem Venetian wo gefühlt alles an das echte Venedig in Italien erinnert. Richtig glauben, dass wir hier sind können wir weiterhin nicht.

Palazzo + Encore Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Treasure Island Casino & Hotel Strip Las Vegas USA
Venetian Casino & Hotel Strip Las Vegas USA
Venetian Casino & Hotel Strip Las Vegas USA

Kurz danach erreichen wir das Wynn und das Encore. Langsam beginnt die Dämmerung und erst jetzt erwacht Las Vegas wirklich richtig zum Leben. Immer mehr Casinos fangen an zu leuchten und zu blinken. In den nächsten Stunden schauen wir uns gefühlt jedes Casino von innen an und sind immer wieder sprachlos. Unser absolutes Highlight ist aber das Bellagio. Alles wirkt einfach super prunkvoll, schick und mega einladend. Jetzt wo es mittlerweile dunkel ist, erstrahlt Las Vegas im vollen Glanz. Von der berühmten Wassershow vor dem Bellagio sind wir so begeistert, dass wir uns diese sogar mehrfach anschauen und aus dem Staunen einfach nicht mehr raus kommen.

Bellagio Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Ceasars Palace Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Excalibur Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Paris Paris Hotel & Casino Strip Las Vegas USA

Wir beobachten immer wieder die einzelnen Künstler, die auf dem Strip unterwegs sind und das Geschehen in den Casinos. Es ist wirklich eine völlig andere Welt hier. Ein bisschen im Belagio am einarmigen Banditen müssen wir natürlich auch spielen.

Luxor Hotel & Casino Strip Las Vegas USA
Casino Strip Las Vegas USA

Gegen kurz vor zwölf machen wir uns, nachdem wir den ganzen Tag auf dem Strip verbracht haben auf den Weg zum Hostel, fallen tot müde ins Bett und freuen uns schon auf den nächsten Tag.

16.11.2019 Der Strip schläft nie (Tag 231)

Heute haben wir im Grunde noch einen vollen Tag in Las Vegas, da unser Flug über Fort Lauderdale bei Miami nach Lima in Peru erst gegen halb zwölf am Abend geht. Da wir erst sehr spät im Bett waren, versuchen wir etwas auszuschlafen, was aber leider nicht so richtig klappt. Wir frühstücken und packen unsere Rucksäcke fertig. Mit dem Bus geht es dann zum Stratospheren Tower auf dem es sogar einzelne Fahrgeschäfte wie eine Achterbahn und eine Art Kettenkarussell für die richtig Schwindelfreien gibt.

Strip Las Vegas USA
Stratospheren Casino & Hotel Strip Las Vegas USA

Bevor wir zum Circus Cicus Hotel fahren, schauen wir uns den Tower noch von innen an. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich beim Circus Circus um ein Casino und Hotel im Stil eines Zirkus.

Circus Circus Casino & Hotel Strip Las Vegas USA
Circus Circus Casino & Hotel Strip Las Vegas USA

Zwar ist im Inneren des Gebäudes alles etwas älter, aber es sieht wirklich cool aus. In dem Zirkuszelt erinnert alles an einen alten Jahrmarkt und wir haben sogar das Glück, dass wir uns eine kleine Show mit Clown und Akrobatik ansehen können. Hinter den Gebäude gibt es sogar noch eine große Halle in dem ein kompletter Freizeitpark mit mehreren Achterbahnen und anderen Fahrgeschäften steht. Von der Größe des Hotels sind wir wirklich überrascht und vergessen komplett die Zeit. Zum Abschluss wollen wir gerne noch mal ins Bellagio. Wir schauen uns zuerst eine Wassershow an und gehen anschließend noch einmal ins Casino. Da uns die Wassershow so gut gefallen hat, stoßen wir mit einem Cocktail an und schauen uns noch ein paar weitere Shows an.

Wassershow Bellagio Hotel & Casino Strip Las Vegas USA

Dann geht es langsam zurück zum Hostel, wo es heute Abend für alle Gäste ein kostenloses BBQ mit Burgern und Hot Dogs gibt. Das ist doch mal ein typisch amerikanisches Essen zum Abschluss, denken wir uns. Leider neigt sich unser USA Trip immer mehr dem Ende zu und es geht los zum Flughafen. Da wir bereits eingecheckt haben, müssen wir nur noch die Rucksäcke abgeben und fliegen mit einem letzten tollen Blick über Las Vegas ab. Das wir von dieser Stadt so geflasht sind uns uns diese so gut gefällt hätten wir selber nicht gedacht.

Las Vegas Strip Nevada USA

17.11.2019 Ein kurzer Abstecher nach Miami (Tag 232)​

Wir sind im Flieger nach Fort Lauderdale und versuchen etwas zu schlafen, was leider nicht ganz so gut wie erhofft klappt. Zum Glück geht die Zeit doch einigermaßen schnell um. Etwas früher als geplant landen wir in Fort Lauderdale und holen direkt unser Auto ab. Wir fahren parallel zur Küste auf dem Ocean Drive nach Miami. Dort angekommen, suchen wir uns einen gemütlichen Spot zum Frühstücken am Hafen von Miami Beach und gehen anschließend etwas spazieren.

Hafen von Miami Beach USA
Hafen von Miami Beach USA

Wir fahren in die Innenstadt und bekommen, da es langsam aufklart vom Kreuzfahrthafen eine schöne Sicht auf die Skyline und die Innenstadt von Miami. Auf dem Rückweg sehen wir die Star, Palm und Hibiscus Inseln und fragen uns welche Stars hier wohl wohnen. Da wir nicht sehen, ob die Überfahrt nicht erlaubt ist, fahren wir über die Brücke um die Inseln zu erkunden. Als wir die Insel erreichen gibt es doch eine Schranke und wir fragen den Sicherheitsmitarbeiter ob wir uns vielleicht die Inseln ansehen dürfen. Da wir auf ihn wohl einen netten Eindruck machen, lässt er uns durch und bittet uns lediglich langsam über die Inseln zu fahren und auf keinen Fall irgendein Grundstück zu betreten, was ja eigentlich selbstverständlich sein sollte. Wir fahren etwas durch die Straßen und staunen über die schönen Villen.

Skyline Miami Florida USA
Star, Palm und Hibiscus Inseln Miami Florida USA

Nach den Abstecher auf die Inseln geht es direkt zum wohl bekanntesten Strand in Miami, dem Miami Beach. Nachdem wir nach längerem suchen einen günstigen Parkplatz finden, schlendern wir etwas an der Promenade entlang und halten Ausschau, ob eventuell ein Star mit seinen Ferrari oder Lamborghini unterwegs ist.

Promenade Miami Beach Florida USA
Miami Beach Florida USA

Als wir beim Strand ankommen sind wir etwas geschockt, dass ein Großteil abgesperrt ist da irgendwelche Hallen aufgebaut werden. Carina ist etwas traurig, da sie den Strand von ihrem letzten Besuch in einem viel besseren Zustand in Erinnerung hat. Zwischen den abgesperrten Bereichen quetschen sich einige Menschen die sich sonnen wollen. Wirklich gemütlich wirkt es aber nicht. Über die Promenade geht es langsam zurück zu unserem Auto, damit pünktlich wieder am Flughafen sind.

Miami Beach Florida USA
Miami Beach Florida USA

Die Fahrt zum Flughafen dauert nicht länger als am Morgen in die Stadt und so geht unser Stadtausflug bereits wieder zu Ende. Wir freuen uns, dass wir die Zeit hier so gut genutzt haben. Da unsere Rucksäcke durchgecheckt wurden, können wir direkt zum Gate gehen und fliegen pünktlich ab. Wir versuchen etwas Schlaf aufzuholen und hoffen, dass die Flugzeit recht schnell umgeht. Der Flieger landet mehr als pünktlich, wir kommen nach ca. einer Stunde Wartezeit problemlos durch den Zoll und sind glücklich, dass der bestellte Fahrer bereits auf uns wartet. Es geht dann direkt zum Hostel und nach einer erfrischenden Dusche ins Bett.

Menü schließen